13 einfache Linkbaits zum Kopieren

 8420 Mal gelesen

Das wichtigste SEO Rankingkriterium sind Backlinks. Also alle Verweise von anderen Webseiten zur eigenen. Wer kostenlos an immer neue Backlinks kommen möchte sollte sich wirkungsvolle Köder überlegen, sogenannte Linkbaits. Da kann man wirklich unvergessliche Aktionen starten aber auch mit einem Flop baden gehen, nach dem kein Hahn kräht.

Ich möchte hier kostenlos 10 einfache Linkbaits vorstellen, die jeder frei kopieren kann um kostenlos mehr Backlinks zu bekommen.

Wenn man nicht stundenlang Partnerseiten suchen und Webmaster anschreiben möchte, dann muss man das auch nicht. Es geht auch leichter! Ich zeige zehn wirklich total einfache und kostenlose Methoden mit denen man andere dazu bringt, freiwillig Backlinks zu setzen. Einfach Linkbait Ideen kopieren und nach eigenen Vorstellungen ausbauen.

1. News oder Neuheiten

Die erste und coolste Methode ist es, eine Neuigkeit zu berichten oder ein Produkt als erster zu vertreiben. Wenn es kein totaler Blödsinn ist, werdet Ihr überall zitiert, als Quelle verlinkt oder als Trensetter für „DAS neue Topprodukt XY“ empfohlen. Achtet dabei darauf, dass Ihr je nach Themangebiet und Zielgruppe entweder nur ganz kurz berichtet oder sehr ausführlich. Ganz kurz zum Beispiel bei Neuigkeiten über Stars und sehr ausführlich und detailiert wenn es um Entwicklungen in der Technikbranche geht.

2. Anleitungen und Lösungsvorschläge

Super Linkbaits die nur etwas Schreibarbiet bedeuten, sind Anleitungen wie man etwas gut oder besser macht. Das könnten SEO-Tipps sein, aber auch ausgefallenere Rezepte, Haushaltstipps oder Blogdesign Tutorials.

Jedes How-To Guide eignet sich bestens als Linkbait und sollte je nach Einzigartigkeit und Internetaffinität der Zielgruppe freiwillig gesetzte Verlinkungen zu Folge haben. Wenn es kein Thema ist, das schnell wieder überholt ist oder zumindest laufend aktualisiert wird, dann sogar über lange Zeit. Arbeite hier detailiert genug und mit ein paar Bildern. Wenn Du faul bist und nur mit halbem Herzen dabei wird Deine Anleitung kein guter Linkbait, sondern schadet Deiner Reputation als Guide-Schreiber.

3. Tools, Addons und Plugins

Mindestens eines von den drei Dingen hast Du schon einmal heruntergeladen. Entweder ein SEO Tool oder ein SEO WordPress Plugin. Wahrscheinlich hast Du zumindest ein Firefox Addon im Browser installiert. Wenn Du also schaffst ein kleines Plugin für WordPress zu coden und es online stellst, dann sind Dir Besucher und Traffic sicher. Es reicht sogar schon, wenn Du ein gute Reviews über Plugins und tools schreibst. Dadurch bekommt Deine Webseite zwar nicht unbedingt laufend neue Backlinks, aber immerhin ein paar wenige und immer wieder neue Besucher. Und neue Besucher darfst Du nicht unterschätzen, denn die finden bei Dir vielleicht andere Beitrage gut und verlinken dann auf diese.

4. Guter Content und Firmenblog

Ich packe die beiden Punkte zusammen. Sie werden Dich jetzt auch nicht unbedingt aus den Mokassin reißen, aber ich möchte sie unbedingt als Linkbait aufführen. Wenn Du immer wieder tolle Artikel schreibst, egal ob nützlich oder einfach nur unterhaltsam, dann wird man Dich ab und zu Bookmarken oder in eigenen Artikeln erwähnen.

Wenn Du eine Firma bist und Dir denkst „Ja warum sollte auf mich überhaupt jemand freiwillig verlinken? Ich habe doch nur einen kleinen Onlineshop oder einen Maschinenhandel in Bayern!“, dann richte doch ein Blog ein! Ja, ein Blog ist schnell aufgesetzt und Du kannst immer mal wieder einen Artikel schreiben in dem Du Interessante Tipps oder Neuigkeiten vorstellst. Denk daran, selbst wenn Du Dachdecker bist, kannst Du sicher ein paar Handwerkertipps geben, die Besucher dazu bringt, Dich zu verlinken.

5. Rich Media

Als Rich Media bezeichnet man Medien die den normalen Text aufpeppen und wirklich bereichern. Postet man zum Beispiel im Artikel besonders tolle Schaubilder oder auch einfach passende, lustige Videos aus Youtube, kann das wie ein Linkbait wirken.

6. Gewinnspiele

Gewinnspiele und Verlosungen können mit dem richtigen Preis als Köder sehr viele Links abgreifen. Und es rechnet sich. Nimmt man einen Ipod für 200 Euro als Preis und fordert Blogger auf, über das Thema der eigenen Webseite zu Schreiben und sie zu verlinken, machen sehr viele mit. Die Anforderung ist nicht sehr hoch und der Preis ist toll. Man selbst bekommt mindestens ein Dutzend Backlinks aus oftmals sogar themenaffinen Blogs, ja sogar aus Artikeln die nur über das eigene Thema schreiben. Backlinks aus themenrelevantem Content. Wenn man bedenkt, dass diese Links meistens jahrelang erhalten bleiben und auch durch Mundpropaganda neue Besucher kommen, weiß man dass der finanzielle Aufwand gering ist. Ich empfehle noch einen zweiten Preis anzubieten für den man lediglich Bookmark Links in dofollow Verzeichnissen setzen oder über die Aktion twittern muss. Dann sollen die Mitspieler ihre Bookmarklinks und Tweets einfach in einem Kommentar posten. Dadurch wird die virale Verbreitung angekurbelt.

7. Viraler Content

Na was ist das? Schweinegrippe? Viraler Content ist ein Ausdruck für Inhalte die sich wie ein Virus von selbst verbreiten. Jeder gibt ihn gleich an mehrere Leute weiter, also verlinkt laufend darauf, verschickt die Links per e-Mail an Freunde und Kollegen.. Das hat vor ein paar Jahren super mit der Datingseite von Mingle2 geklappt. Sie haben einen witzigen Comicstrip anfertigen lassen der 10 Gründe zeigt, warum man unbedingt ein Einhorn daten sollte.

Hier sehr schlau gemacht (also bitte kopieren 😉 ): Man wusste dass Leute oft mit den Wörtern verlinken die das Ziel kurz aber gut beschreiben. Mingle2 wollte mit dem Suchbegriff „Dating“ ranken. Ergo mussten sie etwas online stellen, das Leute freiwillig mit diesem Suchbegriff verlinken, anstatt zum Beispiel mit „mingle2„. Hat geklappt; die Landingpage wurde mit den Suchbegriffen Unicorn und Date oder Dating verlinkt. Diese Story eignet sich auch Jahre danach noch als tolles Linkbait Beispiel.

Merkmale von gutem viralen content:

  • einfach zu verstehen
  • sehr breite Masse muss ihn wichtig/lustig genug finden um ihn weiterzuempfehlen
  • er sollte themenbezogen sein
  • er sollte nicht negativ ausgelegt sein und zu schlechter publicity führen

8. Stunk machen

Da wären wir bei einer weiteren Linkbaitingmethode. Wer schnell Backlinks bekommen möchte, der kann zum beispiel eine Abmahnung schreiben, über die man sich eine Woche lang allenortes aufregt, oder eine beliebte Person öffentlich beleidigen. Auch toll sind aneckende Werbekampagnen oder Falschmeldungen.

9. Charity

schlauer Linkbait

Kuck mal ins Bildschirmeck, rechts oben. 😉

10. Top 10 Listen

Es ist ein Naturgesetz, dass Top-Listen das Interesse anziehen. Man möchte wissen welche von den unzähligen Varienten zu egal was toll genug ist, um unter den 10 besten aufzutauchen. Hier ist es egal, ob es um etwas Spektakuläres geht. Sogar wenn ich einen Blogbeitrag geschrieben hätte, der „10 spektakuläre Briefpapiere“ geheißen hätte, würde hier der ein oder andere den Bookmarkbutton drücken. Egal ob es Top10 oder Top100 Listen sind. Als Linkbait taugen sie alle. Besonders wenn sie wirklich gut sind.

Grundsätzlich ist es bei Linkbaits so, dass Ihr content braucht, der gerne weitergegeben wird. Menschen steigern gerne ihr Ansehen bei anderen. Wenn man sich als Entdecker einer Neuigkeit oder eines kostenlosen und besonders nützlichen Firefoxaddons profilieren kann, dann macht man sich gerne die Arbeit und verlinkt kurz auf den URL.

Ach, was soll’s, ich setze noch einen drauf.

11. Umfragen und Abstimmungen

Wenn man Besucher mit einbindet und nach ihrer Meinung fragt, dann kann man eine rege Beteiligung erwarten. Ist das Ergebnis sehr spannend und ist vielleicht sogar eine Auflösung oder irgendeine interessante Folge zu erwarten wenn genug Leute mitgemacht haben, dann bleibt diese Umfrage im Gespräch und erfährt eine freiwillige Verlinkung.

12. Warnungen

Ähnlich wie News, sind Warnungen ein hervorragender Hinweis. Wer es schafft frühzeitig vor etwas zu Warnen, der wird fortan als Quelle zitiert und könnte sogar von Trustseiten wie Onlinezeitungen Backlinks abstauben.

13. Widgets zum Einbinden

Wenn Ihr fähig seid, kleine Widgets (Helfer) zu programmieren, könnt Ihr so super Linkbaits starten. Bestimmt kennen viele von Euch die Besucherzähler, diese Free Counter. Man kann sie kostenlos auf der eigenen Webseite einbinden und dann werden meist auf der Startseite (!) die Besucherzahlen angezeigt. Diese Counter sind immer zu der Seite verlinkt, auf der man sie kostenlos erhält. Das sind valide Backlinks.

Wenn Ihr etwas besser seid, könnt Ihr WordPress Applikationen erstellen, die in den Blogfooter Backlinks zu Eurer Seite setzen. Manche Applikationen integrieren auch Backlinks in Feeds, was ebenfalls als Backlink gewertet werden kann.

Ihr seht, die Möglichkeiten sind vielfältig und überall kann man noch weiterdenken. Ich hoffe die 10 13 Linkbait-Tipps sind Euch eine tolle Starthilfe bei der Ideenfindung für eigene Linkbaits! Denkt immer daran, dass Ihr nichts übertreibt und nicht mehr Aufwand betreibt, als Resonanz zu erwarten ist. Linkbaits, besonders viraler Art, sind ab einem gewissen Punkt unkontrollierbar und entwickeln sich völlig frei weiter. Also geht vorsichtig mit dieser speziellen Form von Advanced Linkbuilding um. Viel Spaß aber bevor Ihr loslegt, beantwortet mir bitte noch eine Frage!

[poll id=“3″]

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail