7 Suchmaschinen und ihre Vorteile

 1018 Mal gelesen

Neben Google, Yahoo und den Microsoft Suchmaschinen will ich ganz andere Suchhilfen vorstellen, die teilweise spezielle Lösungshilfen sein können. Die 7 Suchmaschinen und ihre Vorteile gegenüber den bekannteren sind Euch vielleicht schon einmal begegnet, aber ich bin mir sicher, dass viele von Euch gleich ein oder zwei feine Web-Entdeckungen machen werden.

7 Suchmaschinen und ihre Vorteile

Meiner Meinung nach ist Google die optimale Suchmaschine. Durch die Integration von Bild-, Video-, News-, Blog- und sonstigen Suchen in die Standardergebnisse ist ein breiteres Spektrum abgedeckt, als bei anderen Anbietern. Auch das Verständnis, ob der User gerade eine Webgeschreibung will oder einen Kauf tätigen möchte zeichnet Google als besonders nützliche Suchhilfe aus. Aber es gibt Alternativen die meiner Meinung nach richtig rocken. Schaut sie Euch mal an und sagt mir, was Ihr davon haltet.

keyboardr – mauslose Suchmaschine

Die Suchmaschine keyboardr lässt sich vollständig mit normaler Computertastatur bedienen, bleibt dabei aber traumhaft schlicht. Die Standardversion von keyboardr fasst zu jedem Suchbegriff Ergebnisse aus Wikipedia, Google Suche, Google Bilder- und Videosuche, sowie 4 passende Treffer aus der Google Blogsuche zusammen.

Besondere Vorteile dieser Suchmaschine sind neben der einfachen Bedienung aber die zusätzlichen Einstellungen, die man im keyboardr nightly build vornehmen kann.

Hier lässt sich zusätzlich auch der microblogging service Twitter in einer beliebigen Sprache als Quelle hinzufügen. Suchanfragen laufen dann auch dort ein und bringen vielleicht passende Kurzinfos oder weiterführende Links.

AOL Stalker – keine Privatsphäre

Bei jeder Suchanfrage wird die IP Adresse mit der man gerade online ist, in den gigantischen Datenbanken der Suchmaschinen hinterlegt. So sind Suchanfragen grundsätzlich zuortbar. Wenn jemand nach Bombenbauanleitungen sucht, könnte man die Person identifizieren.

AOL Stalker (englisch) ist eine Suchmaschine die solche von AOL erhobenen Daten nach passenden Ergebnissen durchforstet und diese samt der Nutzer-ID auswirft. Alle Suchanfragen die bei der AOL Suche zwischen dem 01. März 2006 und dem 31. Mai 2006 gestellt wurden sind noch gespeichert. Wenn man jetzt nach etwas sucht, das damals in diesem Zeitraum bereits gesucht worden ist, spuckt der AOL Stalker die Suchergebnisse von damals aus und verrät außerdem, welcher AOL Nutzer schon einmal die selbe Frage gestellt hat.

Besonders ist noch, dass live angezeigt wird, was jetzt gerade im Moment dort gesucht wird. Das sind häufig navigational searches und Anfragen bezüglich Erotik- und Pornoangeboten. Die IP-Adresse der Nutzer wird fast vollständig angezeigt. Ich denke, dass Webmaster von entsprechenden Inhalten hier ihre Seiten über ein Script promoten. Sind die Seiten im AOL-Stalker-Index, brauchen sie lediglich ein Script laufend passende Anfragen stelen lassen, so dass die Links unermüdlich vorbei flattern. Das gibt sicherlich ab und zu einen Klick und kostet ja nichts. G-Mail und Myspace sind ebenfalls häufig auftauchende Anfragen. Ich warte darauf, dass es das für Google-Nutzer ebenfalls gibt. :) Ganz unten findet sich noch eine tag cloud (= Suchwortwolke), die die häufigsten Suchanfragen direkt verlinkt.

Ixquick Metasuche – Datenschutz auf höchsten Niveau

Das genaue Gegenteil der eben vorgestellten Abschreck-Suchhilfe ist die Ixquick Metasuche. Als waschechte Metasuchmaschine bedient sie sich nicht aus einem eigenen Index sondern durchstöbert mehrere andere Suchmaschinen und fasst die gefundenen Ergebnisse lediglich nach eigenem Gutdünken zusammen.

Zwei Besonderheiten machen ixquick aber zu einem Suchdienst, den man mal gesehen haben sollte. Aktuell bewirbt sich der Service sogar massiv damit: ixquick speichert keine Daten seiner Nutzer. Während jeder bei google angemeldete User und jeder Nutzer der integrierten Google Suchleiste im Browser der Suchmaschine reichhaltige Informationen über seine Suchinteressen und seine Art zu suchen übermittelt, surft er bei ixquick völlig identitätslos.

Wie vom unabhängigen Datenschutzzentrum in Schleswig-Holstein in einer deutschsprachigen Pressemitteilung bestätigt, reduziert ixquick die Speicherung von IP-Adressen auf 0 Stunden. Dafür hat der Suchdienst das erste europäische Datenschutzsiegel vom europäischen Datenschutzbeauftragten Peter Hustinx überreicht bekommen.

Die zweite Besonderheit an ixquick ist die Möglichkeit sich die beliebtesten Suchen nach Bildern und Videos anzeigen zu lassen. Ergebnisse werden in sehr übersichtlicher Miniaturvorschau dargestellt und Videos sogar ausschnittsweise vorgespielt.

Wer anonym suchen möchte und dabei auf dem Komfort einer inzwischen doch sehr intelligenten Suche wie Google Universal Search verzichten kann, der kann ixquick auch in den Browser einbinden.

Ixquick
Web Diese Site

Blinde Kuh – Die Kindersichere Suchmaschine

Wer sich um die seelische Sicherheit seiner Kinder sorgt sollte sie zwar nicht vom Internet fernhalten, aber ihnen auch nicht uneingeschränkten Zugriff auf das World Wide Web gewähren. Blinde Kuh ist eine Suchmaschine speziell für Kinder angelegt, die sich auch als Browser Startseite für den Nachwuchs eignet. Google & Co. können ruhig gesperrt werden, da die Blinde Kuh ausreichend Futter für den Wissenshunger der Kids auftreibt.

Die Suchmaschine für Kinder hat einen zuverlässigen Filter, der unanständige Inhalte gar nicht erst anzeigt. Wer sich ein paar Suchanfragen ausdenkt und sie testet, wird feststellen, dass der Index nicht sehr groß ist, aber trotzdem interessante Infos dabei herauskommen. Es gibt überhaupt sehr viel zu entdecken. Die Nutzerfreundlichkeit der Webseite ist übrigens auf Kinder angepasst und eignet sich deshalb auch für ältere Menschen. Die Schrift ist groß und die Kontraste ausgewogen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob Jugendliche noch mit den Ergebnissen zufrieden sein werden.

MelZoo Metasuche mit Ergebnisvorschau

Wer ist nicht genervt davon, Suchergebnisse anzuklicken, zu warten bis die Seiten aufbauen um dann festzustellen, dass man hier keine guten Antworten findet? Man muss jedes Mal zurück zur Suchmaschine und eventuell sogar eine neue Anfrage stellen. Nicht so mit MelZoo, denn hier wird der Bildschirm in zwei Hälften geteilt. Links ist die Liste der besten Treffer und im rechten Teil wird die Zielseite dargestellt, ohne dass man klicken muss.

Richtig ausführlich habe ich hier über MelZoo die Suchmaschine mit Splitscreen berichtet und im SEO-Handbuch gibt es auch einen tollen Artikel über die Suchmaschine mit Komfortfaktor.

Metafalter – klassische Metasuchmaschine

Wer eine breite Masse von Suchmaschinen abfragen will, kann bei ca. 80 Suchmaschinen ein Häkchen setzen und diese gleichzeitig durchsuchen lassen. Spezielle Suchabfragen lässt der Metafalter bei den Suchmaschinen HotBot (PageRank 9), Fireball, Dino, AltaVista, Web.de, Google und dam DMOZ open directory project zu.

Suchanfragen mit mehreren Wörtern oder vollständigen Fragesätzen bringen nicht sofort brauchbare Antworten. Die Vorteile dieser Suchmaschine sehe ich darin, dass sie eine klassische Metasuchmaschine ist. Wer diese Urform bis jetzt noch nicht gekannt hat, sollte Metafalter unbedingt intensiv ausprobieren und versuchen sie korrekt zu benutzen. Die Abfragen mit Befehlen wie + oder OR versetzen einen in die Zeit vor Google zurück und zeigen wie effektiv auch solche Suchmaschinen sein konnten, wenn man sich etwas Mühe gab und den Verstand eingesetzt hat.

Metaspinner – Multiple Shopping Engine

Die Überschrift, die ich für die Metasuchmaschine Metaspinner gewählt habe beschreibt diese Suchhilfe nicht optimal. Metaspinner ist keine reine Shoppinghilfe, aber meiner Meinung nach dafür besonders gut geeignet.

Wie Metafalter ist auch Metaspinner eine klassische Metasuchmaschine, die auf andere Suchmaschinenindexe zugreift um an Webseitenressourcen zu gelangen.

Mir gefällt an Metaspinner die Aufteilung der Suchergebnisse in flexible Spalten. So lässt sich zum Beispiel nach einem Technikartikel suchen und zwar in den günstigsten Shoppingportalen, die es zur Zeit für die breite Masse gibt. So kann eine Art Preisvergleich oder eine Bewertungsübersicht gesammelt werden, die man zwar auch anders bekommen könnte, aber in dieser Form vergleichsweise einfach.

Ich hoffe von den sieben Suchmaschinen waren ein paar interessant für Euch. Mir hat es Spaß gemacht, sie ab und zu zu nutzen, auch wenn sie an Google nicht wirklich herankommen. Es hatte jedenfalls ein wenig was von Entdecker- und Forschertum und war manchmal auch ein bisschen wie eine Zeitreise in ein Jahr 1999 oder so. Besonders Firefall war damals nämlich häufigste Anlaufstelle für mich. Welche war es bei Euch? Ich fände es toll, wenn Ihr weitere Suchmaschen verlinkt und sie kurz vorstellt.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Entdecken der Vorteile,

SEOux Indianer

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail