Domains Begriffserklärung

 1604 Mal gelesen

Zu Domains sagt der gewöhnliche Indianer schlicht „Internetadresse“ und das ist auch okay so. Das hier ist meine kurze Erklärung des Begriffs Domain, der auf technische Details verzichtet. Das können die Jungs von Klugipedia besser. Ich möchte die Informationen hier auch nur deshalb veröffentlichen, weil ich gleich von einem anderen Artikel hierauf verlinke 😉

Aufbau von Domains


Eine Internetadresse (= Domain) besteht aus sogenannten Labels. Von diesen Labels gibt es eigentlich vier stück aber für uns reicht es wenn wir uns auf die drei sichtbaren beschränken. Und diese wären die drei durch Punkte getrennten Bestandteile eines Domainnamens.

www . seouxindianer . de

Die Wichtigkeit wird von hinten nach vorne geringer.
Die drei Namensteile bezeichnet man so:

Domainendung: Top Level Domain

Die Domainendung, in meinem Beispiel .de für Deutschland, nennt man neben First-Level-Domain auch Top-Level-Domain (= TLD) und wirdt häufig in Kleinbuchstaben mit einem Punkt davor angegeben (.tld), damit man eine optische Stütze hat. Es gibt auch eine deutsche Liste aller TLDs der Welt und Angaben wer sie verwaltet.

Mittelteil des Domainnamens: Second Level Domain

Für die meisten Leute ist das der wichtigste Teil der Internetadresse. Logisch, denn er beschreibt meistens schon den Inhalt der Website und ist in Kombination mit der Topleveldomain für jede Internetpräsenz weltweit einmalig. Diese beiden Teile reichen in den allermeisten Fällen aus, um eine Webseite im Browser anzusteuern. Das WWW davor muss eigentlich nicht getippt werden.

Präfix oder Subdomain: Third Level Domain

Was die meisten Internetnutzer immer noch für einen wichtigen Bestandteil einer Internetadresse halten ist für die Erreichbarkeit einer Webseite nicht immer ausschlaggebend. Das WWW kann auch gegen ein selbst gewähltes Keyword ersetzt werden, damit dadurch ein vom Rest der Webseite abgegrenzter Bereich mit anderen Inhalten aufgerufen wird.

Statt
www.seouxindianer.de/blog/
wäre nämlich auch möglich dieses Weblog hier zu platzieren:
blog.seouxindianer.de/
Wie schon gesagt nennt man das eine Subdomain.

Domain registrieren

Eine Domain wird bei einem Registrar registriert. Der Registrar hat die Berechtigung und die Möglichkeit dazu von den zentralen Registrierungsstellen (= Network Information Center = NIC) für deren Top-Level-Domains bekommen. Für die TLD .de heißt die zuständige NIC einfach DENIC.


Domains schnell und einfach registrieren.

Wird eine Domain registriert, wird sie bei der betreffenden NIC mit einem Namen einer Person oder Firma angemeldet. Diese Person oder Vereinigung ist dann der sogenannte Registrant der Domain. Diese Angaben lassen sich über eine sogenannte WhoIs-Abfrage herausfinden.

WhoIs Abfrage: Domainbesitzer herausfinden

Ein WhoIs Dienst ist meist kostenlos und frägt einen Domainnamen bei der zuständigen NIC ab und spuckt dann die erhaltenen Daten aus.

WhoIs Dienste sind zum Beispiel:

Die angezeigten Daten variieren, da jede Domain einen anderen „Lebensweg“ hatte und die Registrare unterschiedlich viele Informationen bereitstellen. So kann man oft lesen wann eine Domain registriert worden ist, wie oft sie den Besitzer gewechselt hat und wann sie verfällt / abläuft.

Wenn Du mal sehen willst wie eine datenreiche WhoIs-Seite aussieht, prüf doch mal eine alte und starke Webseite, oder schau hier nach was die domaintools über Wikipedia.org herausgefunden haben.

Domain noch frei?

Über die WhoIs Domainchecker lässt sich auch prüfen ob eine Domain noch frei ist. Denn manche sehen wenn man sie im Browser aufgerufen hat unbenutzt aus, aber sind bereits von jemandem registriert worden. Dafür kann man bei allen Registraren diverse .TLDs gleichzeitig abfragen, damit man nicht alle möglichen Kombinationen aus dem Wunschnamen und der Domainendung einzeln ausprobieren muss.

Domain suchen

Hier ist eine einfache Domainabfrage kombiniert mit einer whois-Ausgabe:

Damit lässt sich herausfinden ob eine Internetadresse schon vergeben ist und gleichzeitig nach dem Besitzer der Domain suchen.

Domainsuche für eigene Homepage

So eine Abfrage lässt sich auf der eigenen Webseite mit verschiedenen Methoden realisieren. Es kann mit der Programmiersprache PERL umgesetzt werden, aber auch mit PHP. Das Beispiel über diesen Zeilen ist eine einfache HTML-Abfrage die auf checkdomain.com das Ergebnis der Domainsuche ausgibt.

Diesen (X)HTML Code an der gewünschten Stelle in Eure Webseite einpflegen und Ihr könnt so ganz einfach und schnell eine Domainabfrage in die eigene Webseite integrieren. Eure Besucher starten die Domainsuche dann ganz bequem und vor allem kostenlos von Eurer eigenen Webseite aus.
Bitte achtet darauf, dass Ihr in den beiden vorletzten Zeilen noch Angaben zu Eurer Webseite machen könnt. Dann wird unter dem Suchergebnis ein Link gesetzt, mit dem der Besucher wieder zu Euch zurück kommt.

Außerdem bieten viele Webhoster eine Domainabfrage zur Integration für die eigene Website an. Das könnte dann so aussehen:

Vorsicht bei Domainabfragen!

Fragt nicht einfach irgendwo ab! Es gibt Seiten und Programme die eine Abfrage zur Domain Research ausnutzen und euch gute Adressen in Milisekunden vor der Nase wegschnappen, um mehr zu verdienen. Das sind manchmal sogar Registrare, die dann als Antwort ausgeben, dass der Domainname schon vergriffen ist, aber ein Abkauf möglich ist.. da sie selbst die Internetadresse gerade eben registriert haben verdienen sie natürlich doppelt.


Es gab vor einigen Jahren einen Skandal bei .. aber egal. Eigentlich wollte ich erst nur eine kurze Begriffserklärung zu Domains schreiben, damit ich einen Grundstock für meinen eigentlichen Artikel habe. Der muss jetzt inzwischen aber wohl bis morgen warten. 😉

Schutz vor Domain Diebstahl

Ich habe in meinen Bookmarks seit fast zwei Jahren einen super Artikel von domaintools.com in dem erklärt wird, wie man sich vor Domain Diebstahl schützt. Der Artikel ist in Englisch geschrieben, aber das ist halb so wild.

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail