Paypertise: Online publizieren und Geld verdienen

 2943 Mal gelesen

Das ist kein Werbepost und er ist auch nicht bezahlt. Mein Freund Christian, hat ein neues Projekt gestartet und mich gebeten, das kurz bei Facebook zu teilen. Aber hey, warum dort 10 Zeilen Content an Mark Zuckerburg verschenken, wenn ich ein zur Zeit stark vernachlässigtes Blog damit füllen kann? Es geht um Paypertise, ein Portal, das Leute dafür bezahlt, dass sie ihr Wissen online mit anderen teilen. Also bloggen/publizieren für Geld.

Paypertise LogoDie Anmeldung geht schnell, da kaum Angaben gemacht werden müssen. Überhaupt ist das ganze Layout schön aufgeräumt und daher leicht für – behaupte ich mal – Menschen jeden Alters zu nutzen. Registrierung und Nutzung ist kostenlos. Erst wenn Paypertise eine Auszahlung an eine/n Autor/in vornimmt, werden die Gebühren in Höhe von 30% des verdienten Geldes fällig und automatisch vom auszuzahlenden Betrag abgezogen. Kein Nutzer muss sich um technische Dinge wie Domainregistrierung, updates oder mehr Speicherplatz selbst kümmern. Paypertise ist mehrsprachig nutzbar, also momentan in englisch und deutsch. Ist ja noch beta. 😉 Heute bereits sollen übrigens viele neue Features dazu kommen, wie etwa YouTube Video embedding.

Geld verdienen mit Paypertise:

Mein Beispielartikel für Paypertise

Mein Beispielartikel für Paypertise

Kurz gesagt veröffentlicht man mit einem Rich Text Editor irgendeine Art von Content und legt fest, ob der Besucher ihn komplett kostenlos einsehen darf, oder ob er für den gesamten Inhalt oder Teile davon bezahlen muss. So könnte man Einleitungen und erste Tipps in einem Artikel vornan stellen und dann einen Bezahlbereich definieren, der detailierte Infos und Bildmaterial bereit hält.

So lässt man Suchmaschinen die Chance, den Artikel zu listen und macht dem Leser Appetit auf den eigentlichen Inhalt. Bezahlbereiche kennen wir ja von PayWithATweet und diesem Bezahlwal. Weiß den Namen gerade nicht mehr.

Aber nicht nur die direkte Methode kann zusätzliche Einnahmen für uns Onlinemarketer bringen. Allein die Chance auf einer weiteren Seite zu publizieren und damit den eigenen Namen bekannter zu machen hat mir als Grund für die Registrierung gereicht. Wenn die Seite qualitativ hochwertig bleibt und nicht zu einem Squidoo wird, werde ich mich bemühen dort mindestens einmal im Monat zu publizieren. Ich drücke Manuel, Carsten und Christian die Daumen für ihr neues Projekt! :)

Bonus für registrierte SEOs:

Ist man registriert und folgt Christians Paypertise Profil, kann man hier eine regelmäßig aktualisierte Liste von unregistrierten Keyworddomains abrufen. Die verwendeten Keywords haben ein Suchvolumen von mindestens 1000 Anfragen/Monat. Beispiel: damengeldboerse.org

Achja, momentan gibt es auf Paypertise so gut wie nur Onlinemarketing Content, da die ersten Nutzer aus diesem Bereich kommen. So auch, der liebe Eisy, der sich wie jeder gute Onliner, keine Chance entgehen lässt, den G+ Author Rank mit Gastpublikationen zu verbessern. Dieser Vorteil wird einigen gefallen und daher zu raschem Wachstum von Paypertise führen. Die Verknüpfung mit dem G+ Profil ist dank entsprechender Felder im Profil einfach. Falls Ihr Euch für die zusätzliche Publikationsmöglichkeit egal in welchem Themenbereich, die möglichen Verdienste oder die Keyworddomainliste registriert, vergesst bitte nicht, uns zu followen! :)

  • SEOuxIndianer bei Paypertise: Profil
  • Christian Süllhöfer bei Paypertise: Profil
  • Sören Eisenschmidt bei Paypertise: Profil

 

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail