rel Canonical domainübergreifend ab Anfang 2010

 1312 Mal gelesen

Dezember 2009 soll das rel Canonical Tag ein update erhalten und damit domainübergreifend eingesetzt werden können. Nutzen und Möglichkeiten des Missbrauchs machen das Webmaster Tool zu einem zweischneidigen Schwert über das man unbedingt bescheid wissen sollte.

Domainübergreifendes rel Canonical

Mitte Februar diesen Jahres berichtete ich über das von Google, Yahoo! und Microsoft gemeinsam eingeführte HTML Tag rel=“canonical“ und erklärte die Implementierung und Funktionsweise.

Von der Searchmarketing Expo NYC East 2009 twitterte Danny Sullivan, dass Google ein Update der Funktion des rel=“Canonical“ Tags Ende diesen Jahres umsetzen möchte. Demnach soll es möglich werden auf zwei domains vorkommenden Inhalt so zu kanonisieren, dass Google nur noch eine Domain als Quelle betrachtet und die andere Seite weniger oder gar nicht mehr besucht. So wird Duplicate Content (Doppelter Inhalt) verringert und die Engine von Googlebot muss nicht mehr so viel arbeiten, wie bisher. Das würde laut Google viele Ressourcen für andere Vorgänge freigeben. An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass Google Duplicate Content nicht abstrafen. Das Crawling der Website dauert aber länger und wird eventuell seltener wiederholt.

Mögliche Gefahr des Missbrauchs?

Wenn ein Black Hat SEO oder Spammer massenhaft Webseiten auf den eigenen Server kopiert um die Inhalte selbst zu nutzen (mit Werbung versehen oder für Linktausch), hat er mit den Kopien lediglich Duplicate Content erzeugt. Wenn seine Domain nicht stärker ist, als die Originalquellen, wird er diese nicht überranken.

Angenommen das neue Rel Canonical HTML Tag funktioniert auch domainübergreifend, besteht die mögliche Gefahr des Missbrauchs. Denn fast alle Webseitenbetreiber nutzen dieses Rel Canonical noch nicht. Setzt der Seitenräuber es auf seinen Domains ein und zeigt auf sich selbst auf der Spam Domain oder innerhalb seines Netzwerkes wird Google die Kopien eventuell als Originale behandeln und die vermeintlichen Duplikate zukünftig ignorieren.

Vorstellbar wäre, dass man von Seiten gleich zwei oder mehrere Kopien erstellt und auf diesen mehrfach zu einer einzigen eigenen (Kopie-)Domain zeigt. Nach dem Motto:

Viele Verweise oder Empfehlungen zeigen auf Domain XYspam.com während auf das eigentliche Original keine einzigen rel=“canonical“ Verknüpfungen verweisen. Wichtig ist also die oft als Ursprung empfohlene Website.

Die Internetkapitäne schrieben über eine weitere vielleicht bald mögliche Gefahr des Missbrauchs des rel Tags Canonical. Halb im Spaß, aber nicht ganz frei von ernsthafter Überlegung sprachen sie von neuen Modellen des Linktauschs oder PageRank Farmings. Was haltet Ihr davon?

Ob Bing und Yahoo! sich Google anschließen und das Cross Domain rel Canonical Tag ebenfalls unterstützen und gleichbehandeln werden, ist übrigens noch in der Diskussion.

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail