Russenlinks jetzt gratis!

 3764 Mal gelesen

Hurra, die Allmacht Russland hebt zum finalen Endschlag gegen die westliche Marktwirtschaft. Während sich schon http://www.yandex.ru/ erfolgreich gegen die Übernahme durch Google zur Wehr setzte, wird nun seit 29. Januar 2009 um 23:49 Uhr zurückgeschossen. (Sorry, für die Formulierung – ich möchte damit kein geschichtliches Ereignis verharmlosen oder ins Lächerliche ziehen. Vielleicht spar ich mir das sogar und editiere später.)

Der Linkzar droht vorwiegend den SEOs (Suchmaschinenoptimierern) im deutschen Sprachraum. Sein Druckmittel ist von der fiesesten Sorte, fast auf einer Höhe mit der Drohung, uns das Gas abzudrehen auf dass wir erfrieren müssen und keine Schnitzel mehr braten können.

Boris, beziehungsweise Egor I Evstratov, ist der Linkzar. Sein Königreich erstreckt sich über riesige Teile des World Wide Web und liegt auch irgendwo in Astrachan. Bitte nicht mit dem Gefängnis in Harry Potter 3 verwechseln, auch wenn die Foltermethoden vielleicht vom gleichen kranken Hirn ersonnen wurden.

Der Linkzar bedroht SEOs seit Ende vergangener Woche mit Bad Neighbourhood durch .ru-Links. Seine Forderung ist eigentlich nicht einmal unverschämt, denn wer würde sich nicht angegriffen fühlen, wenn man dauernd schlecht über seine Arbeit und die damit begrenzten Möglichkeiten herzieht?

Wer mir durch negative Nachrichten Schaden zufügen möchte, wird hart bestraft, sehr hart. Ich dulde keine Beiträge oder Kommentare über mich oder meine russischen Backlinks.

So spricht der Zar und er weiß seine Forderung durchzusetzen. Unter der elektronischen Kundgebung seiner keksigen Majestät findet sich schon jetzt eine lange Liste derer, die sich auf Vergeltung gefasst machen müssen. Ich bin gespannt, ob er meinen Kommentar freischalten wird. Ich hoffe doch, denn ich war erstens höflich und habe zweitens seine Arbeit gelobt. Ich möchte gerne ein paar feine Backlinks von ost-Domains. Achja, Ihr wisst ja vielleicht noch gar nicht, was es damit auf sich hat:

Die Androhung des Linkzaren

Wer negativ über Russische Backlinks, deren Qualität oder Seriösität schreibt, wird von Boris vielfach von russischen Linkfriedhöfen verlinkt und gerät dadurch in sogenannte Bad Neighbourhood, also schlechte Nachbarschaft. Man läuft dadurch Gefahr, von Google abgestraft, im Ranking benachteiligt oder gar ganz aus dem Index verbannt zu werden. Denn die starke Verlinkung aus russischen Linklisten und Bannerfarmen würde als Spam- und Betrugsversuch durch Bezahllinks gewertet werden und das mögen Tante G und andere natürlich nicht.

Einzige Chance zur Rettung

Wer sich und seine Seiten vor einer solchen Black-Hat-SEO Attacke retten will, der sollte schleunigst alles was er je über Russenlinks geschrieben hat revidieren, löschen und aus dem Google Index streichen lassen. Ja, sogar sehr schnell, denn wer es versäumt oder gar noch weiter darüber berichtet, der muss auch um seine SEO Kundschaft bangen!

Ich gehe dann gegen alle Kunden, welche der SEO betreut oder berät vor. Setze Überall, auf alle Kunden des SEO massenweise russische Backlinks von zig verschiedenen Quellen die man nie wieder stoppen, löschen oder rückgängig machen kann!

Naja, jetzt habe ich gleich darum gebeten, dass er bitte meine .ru-Projekte für eine Russische Werkzeugfirma mit ein paar tausend Backlinks stärkt, aber noch keine Antwort erhalten. Vielleicht legt einer von Euch ja ein gutes Wort für mich ein. Eventuell sollte ich meine Bitte auch mit dem Babel Fisch ins Russische übersetzen, so wie es die Russenlinkverkäufer jetzt mit ihren Seiteninhalten in umgekehrter Weise tun, um den Suchmaschinen deutsche Texte als Linkumgebung bieten zu können.

Linkzar nur Linkbait

Ein bisschen bin ich neidisch auf diesen witzigen Linkbait, wenn auch die Domain nach Abebben der Ganzen SEO-Gossipstory wohl kaum für ernste Projekte zu gebrauchen ist und als Backlink-Satellit sowieso nicht 😉 Ich hoffe, alle Blogger kriegen in den nächsten Wochen eine Flasche Vodka oder eine PS3-Balalaika zum anklemmen zugeschickt, wenn sie über den Linkzaren berichten. Selbst wenn nicht, so hat mir diese Entdeckung über Jojo’s Blog heute doch einen spaßigen Morgen beschert.

Sagt mir, wenn Ihr die ersten .ru und .cz Backlinks im Checker aufblinken seht. Und esst ein paar Haferkekse 😉

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail