.tel-Domain Online Visitenkarte setzt sich durch

 2350 Mal gelesen

[Trigami-Anzeige]

tel Logo Wer noch keine .tel Domain hat, verzichtet auf die wahrscheinlich einfachste Kontaktmöglichkeit der modernen Welt.

Nach dem Motto „Weniger ist Mehr“ hat die Firma Telnic Limited zum Jahresstart im Februar einen coup landen können, der noch immer Wellen schlägt.

.tel-Domain Online Visitenkarte setzt sich durch

Firmen und Privatleute können sich seit dem Februar Internetadressen (= Domains) mit der Endung .tel registrieren. Um auf diesen Adressen Inhalte zu publizieren bedarf es keines teuren Webdesigners. In der Registrierungsgebühr ist nämlich ein Kontrollbereich enthalten über den man selbst die Webseite mit jeder Menge wichtiger Kontaktdaten befüllen kann. Sinn und Zweck der .tel Domains ist nämlich genau dieser: Eine möglichst für alle zugängliche, umfangreiche Kontaktdatensammlung zu sein, sozusagen eine Online Visitenkarte. Wer erreichbar sein möchte, ist dies garantiert mit der eigenen .tel-Domain.

Das Video zeigt den größten Nutzen für die nahe moderne Zukunft. Wir entwickeln uns hin zu einer Gesellschaft die mobil im Internet surft und für die das etwas ganz Normales ist. Günstige Datentarife und internetfähige Handies machen es möglich. Wer jemanden kennenlernt, gibt ihm einfach die kurze Adresse der eigenen .tel-Domain und hat damit alles gesagt, was gesagt werden muss.

tel Domain AnzeigebeispielDie Webseiten, die man unter diesen Webadressen erreicht, erkennen selbst wenn sie von einem Handy aufgerufen werden sollen und passen dann ihr Design an den kleineren Bildschirm an. Die Ladezeiten sind so äußerst gering und die Kontaktdaten übersichtlich dargestellt.

Welche Angaben man auf seiner Online Visitenkarte macht, bleibt jedem selbst überlassen. So kann man sich auf einen skype-Kontakt und den Link zur Firmenwebseite beschränken. Aber man kann auch die komplette Postanschrift und mehrere Telefonnummern anzeigen lassen.

Sogar ein durch ein frei wählbares Passwort geschützter Bereich ist mit zusätzlichen Kontaktdaten bestückbar. Gibt man nur den engsten Freunden oder besonderen Firmenkunden Zutritt zu diesem Bereich, hat man die Privatsphäre geschützt, aber ermöglicht es den wichtigen Personen immer zu wissen, wie man zu erreichen ist.

Ein weiterer Nutzen ist der Kostenfaktor. .tel-Domains sind schon ab 10 Euro im Jahr zu haben. Ändert sich die eigene Adresse oder die Handynummer, muss man keine neuen Visitenkarten drucken und an alle Geschäftskontakte versenden, sondern lediglich die Daten im Kundenmenü der eigenen Online Visitenkarte ändern. Und Bekanntschaften und Geschäftskontakten gibt man einmalig gedruckte Visitenkarten mit dem Namen und der Adresse der .tel-Domain. Die Printversion veraltet nie und kann einmalig günstig in großer Stückzahl organisiert werden, um von da ab aktuelle Änderungen nur noch an der flexiblen Onlineversion vornehmen zu müssen. Deshalb überzeugt das Konzept der Telnic Ltd. als praxisorientierte und zentralisierte Sammlung wichtigster Kontaktmöglichkeiten.

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

8 Responses to “.tel-Domain Online Visitenkarte setzt sich durch”

  1. David

    08. Aug 2009

    Eine Online Visitenkarte hört sich zwar schön und professioneller an aber kann man nur für e-mail geschäfte einsetzen. Wenn ich privat handle und die Kunden meine Karte haben möchten kann ich die ja nicht direkt auf meine .tel adresse zuwenden. Es ist halt eine sehr moderne alternative aber kann die papier visitenkarten nicht ersetzen.

    Antworten
  2. Seouxindianer

    05. Mai 2009

    Vielleicht fehlt mir ab und zu die Einsicht, dass es noch massenhaft Menschen gibt, die wenig Zeit im Internet verbringen. Drum hat Dein Beispiel mit dem Bauingenieur mal wieder wachrüttelnd gewirkt, @Julian.

    Tolles Blog @Jürgen. Die Tipps zur privaten Nutzung finde ich spitze. Das Reisegepäck mit einem Hinweis auf die tel-Domain zu versehen, hat mich gleich schmunzeln lassen. Wobei eine freundliche Omi damit wohl wenig anfangen kann. Womöglich hält man das ganze für Werbung.

    Antworten
  3. Julian Habekost

    05. Mai 2009

    Ich denke als zusätzliches „Gimmick“ ist es eine tolle Sache, grade wenn man in der Branche arbeitet.  Aber eine gedruckte Visistenkarte kann dadurch nicht ersetzt werden. Ein Bauingenieur würde mich auslachen, wenn ich ihm erklären würde, er solle statt einer Visitenkarte mit seiner Adresse eine Visitenkarte mit Link und Passwort zu seiner Adresse verteilen.

    Antworten
  4. Jürgen

    05. Mai 2009

    Ich finde das Thema .tel-Domain auch sehr interessant und denke auch, dass sich mit entsprechenden Anwendungen auch der private Einsatz durchsetzen kann.

    Bei richtiger Verwendung der .tel-Domain muss man meiner Einschätzung nach auch keine Angst vor „Datencrawlern“ haben. Das Sicherheitskonzept ist eigentlich sehr flexibel.

    Da ich das Thema .tel-Domain interessant finde, habe ich vor einigen Tage auch einen Blog zu diesem Thema erstellt. Wer also zum Thema .tel-Domain auf dem Laufenden bleiben möchte kann mich bei tel-blog.de besuchen.

    Antworten
  5. Sascha

    05. Mai 2009

    Ich finde die Idee mit den .tel Domains nicht schlecht, allerdings weiß ich noch nicht ob die sich durchsetzen werden. Es bleibt abzuwarten wie viele Anwendungen es letztendlich für die tel. Domains geben wird. Eine Suchmaschine und Programme für BlackBerry und IPhone gibt es ja bereits. Wir haben uns auf jeden Fall auch schon mal eine Domain gesichert.

    Antworten
  6. Seouxindianer

    04. Mai 2009

    Möglich ist das natürlich aber wenn man das verhindern will gibt es zwei sehr einfache Möglichkeiten: Auf der gedruckten Visitenkarte kann man das Passwort zum geschützten Bereich angeben. Das könnte ein dreistelliges, sehr einfaches Passwort sein, oder der eigene Vorname, etc.. Die zweite Möglichkeit ist, sich einen guten Spamfilter für die e-Mail zu organisieren. Und ungewollte Telefonwerbung ist strafbar und sollte damit sowieso nicht zum Problem werden. Ich sorge mich deshalb nicht, meine beruflichen Kontaktdaten auf der .tel Domain offen zu legen. Sie ist ein guter Sammelpool. Vielleicht richtet telnic aber irgend eine Art Botschutz ein, falls das Problem auftreten sollte.

    Antworten
  7. Xandi

    04. Mai 2009

    Die Idee an und für sich ist sicher nicht schlecht. Allerdings wird damit Adressen + Kontaktdaten crawlen noch leichter..immer das gleiche „outfit“. Wenn man also kurz n Programm schreibt hat man nach ein paar Tagen eine kleine Adress Sammlung..

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Neues SEO-Verzeichnis Search-Engine-Optimization.tel » SEO-HANDBUCH.DE – Blog zum Thema Suchmaschinenoptimierung - Donnerstag, 20. März 2014

    […] bzw. Zukunft der neuen .tel-Domains zwar noch längst nicht so rosa-rot wie mein Kollege SEOux-Indianer Benjamin, (auch wenn ich selbst zu denjenigen gehöre, die sich eine registriert haben), allerdings finde […]

Leave a Reply

EmailEmail