Twitter Tipps für Unternehmen

 1377 Mal gelesen

Damit das nicht passiert.

Sehr viele Firmen nutzen Twitter, das aktuell brandheiße Microblog Portal nicht für kurze updates und sinnvolle Kommunikation (welche ein Dialog sein sollte), sondern pulverisieren alle eventuell interessierten Follower (= Leser) mit stupiden Angebots-Nachrichten zum Wochenendtarif für dieses oder jenes. Werbung. Langweilig. Peinlich.

Arbeitest Du in einer Firma und interessierst Dich für Twitter Tipps für Dein Unternehmen? Fühlst Du Dich komisch, weil ich Dich duze? Das ist das Internet. Hier ist das üblich, solange man höflich bleibt. Also keine Bange und einfach straight weiterlesen.

Was ist Twitter?

Zuerst einmal sollte geklärt werden, was Twitter ist. Kurz gesagt, kann man bei Twitter eine einzige Seite kostenlos mit kurzen Meldungen befüllen, die sogenannten Updates, oder Tweets. Man kann nur 140 Zeichen schreiben. Leute, die das lesen wollen, müssen nicht immer auf Deine Seite kucken, sondern können sich Deine Updates mit diverser Software ganz einfach während der Arbeit oder sogar auf das Handy schicken lassen.

Ursprünglich dazu gedacht, dass man hin und wieder eine kurze Statusmeldung abgibt um möglichst alle Freunde gleichzeitig auf dem Laufenden halten zu können, ist Twitter inzwischen für manche eine Art Chat geworden. Viele verteilen auch Neuigkeiten über Twitter an alle Leser. Zum Beispiel könntest Du gleich diesen Artikel hier bei Twitter erwähnen.

Hier findest Du eine ausführliche und sehr gut beschriebene Erklärung, was Twitter ist.

Wie twittere ich jetzt?


Gar nicht. Das heißt, besser nicht unter dem eigenen Namen. Gerade in Firmen reden viele Leute mit, wenn es darum geht, nach außen hin Informationen weiterzugeben. Das Marketing, die Presseabteilung, das Qualitätsmanagement, Abteilungsleiter, externe Berater, der Vorstand und Schmidt’s Katze. Ich verlinke zur Veranschaulichung noch einmal auf das fiktive Beispiel das ich ganz zu Beginn des Textes schon erwähnt habe.

Wer twittert steht im Rampenlicht. Besonders namenhafte Personen und Firmen werden rund um die Uhr von den immer aktiven Nutzern beobachtet. Nicole Simon empfiehlt deshalb, dass Firmen sich erst einmal unter einem fiktiven Namen twittern sollten, bevor sie den offiziellen Firmenaccount durch ungeschickte Nutzung fürs Erste verbrennen und den Mob an der Backe haben. Man bekommt ein Gefühl dafür und versteht erst, was Twitter für ein Kommunikationskanal ist, wer hier die Nutzer und großen Player sind und wie die szeneüblichen Spielregeln gehen. Das macht man ja auch so, wenn man in einen neuen Golfclub eintritt, der 20 Mitglieder hat. Twitter wird zur Zeit von 1,8 Millionen Deutschen genutzt. Das ist ein großer Club, in dem man sich nicht gerne auf den falschen Sessel setzt.

Dennoch sollte man sich schnellstmöglich seinen Brand (Firmannamen) als Twitter Account sichern und dort schreiben, dass der Account momentan nicht genutzt werden kann, sich aber darum gekümmert wird.

Die nützlichsten Twitter Tipps für Firmen

Die meiner Meinung nach nützlichsten Twitter Tipps für Firmen werde ich einfach verlinken. Besuche DigitalNext um dort die kurzen Beschreibungen zu lesen. Natürlich erst, wenn Du ein vollständiges Grundverständnis für Twitter hast.

Klaus Eck hat hier eine Diskussion angezettelt über Firmen die twittern. Da halte ich mich gerne raus, denn die Meinungen, die man zu diesem Thema im WWW an vielen Stellen findet, kommen meist von internetaffinen Privatpersonen, die Twitter schon länger nutzen und noch keinen Einblick in die Maschinerien großer Unternehmen hatten. Außdem geht mir das selbst nicht anders, was ein zweiter Grund ist, dass ich mich zur guten oder falschen Nutzung von Firmentwitteraccounts nicht oder nicht ausführlich äußern mag.

E-Mail Marketing muss man auch lernen, ebenso wie das Schreiben von Pressetexten und das formulieren von einzeiligen Werbeüberschriften. Und mit Twitter verhält sich das nicht anders. Deshalb gibt es ja den neuen Kommunikations Dienstleistungszweig, der sich da „Social Media Optimization“ (kurz SMO) schimpft. Kuckt als letzten Punkt bitte den Twitter Guide an, der am Ende des Artikels als Präsentation zur Verfügung steht.

Social Media und Brands

Ich habe einen Artikel vorbereitet, der Menschen mit gutem Social Media Grundwissen zeigt, wie man selbst prüfen kann, was im World Wide Web über einen gesprochen wird. Der Artikel zeigt mit Beispielen, wie man ein Social Media Cockpit aufsetzt, nur durch kostenlose Tools und dann den Firmennamen / Brand in Social Media selbst kontrollieren kann.

Social Media Optimisation Firmen

Mir ist klar, dass ich gerade mehrfach informative Beitrage verlinkt habe, die eindeutig zu Dienstleistern aus dem SMO Gewerbe gehören. Anders geht es leider nicht, denn diese Dienstleister haben halt zur Zeit einfach hervorragende Artikel über das Thema veröffentlicht.


Da lässt es sich nicht vermeiden, dass man nach dem Lesen der Beiträge auch auf deren Angebote stößt, dass sie die ganze Arbeit gerne auch für einen übernehmen würden. Ich selbst empfehle Dir keines dieser Unternehmen, denn ich kenne die Arbeiten der einzelnen Anbieter nicht und habe deshalb auch kein Urteil über Qualität und Erfolg der angebotenen Leistungen. Die Blogartikel sind dennoch hilfreich, finde ich. Achja, bei Twitter wie in Blogs sind meiner Meinung nach Smilies bei dezentem Einsatz gestattet. 😉

Viel Spaß, viel Glück, viel Erfolg!

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail