Webseiten Verweildauer – Leser auf der Seite halten

 1301 Mal gelesen

Ich bin froh, dass trotz zurückgegangener Postingfrequenz nach wie vor die durchschnittliche Verweildauer meiner Blogleser bei fast zweieinhalb Minuten liegt. Dafür habe ich gerade in der letzten Woche ein paar Tricks angewandt, die Euch bestimmt auch gefallen werden. In diesem Beitrag geht es darum zu zeigen, wie man mit wenig Aufwand Leser länger auf der Webseite halten kann um Time On Site und eventuell auch die Anzahl der Seitenzugriffe zu erhöhen.

Die beste Methode Leute länger auf der Seite zu halten ist nach wie vor so viele Bilder und langladenden Flashelemente zu integrieren wie möglich, damit die Besucher warten müssen, bis wirklich alles aufgebaut ist. Das meine ich natürlich nicht ernst. ;) Aber das:

Webseiten Verweildauer
Leser auf der Seite halten

Die Verweildauer auf der Webseite sagt für Suchmaschinen etwas darüber aus, ob eine Page gute Inhalte hat und sich als Antwort und Empfehlung für einen gesuchten Begriff eignet. Google ist so erfolgreich, weil die gezeigten Ergebnisse wirklich gute Antworten auf die gestellten Suchanfragen liefern. Den Search Engines liegt also daran, passende Antworten zu finden und zu zeigen, damit sie weiterhin häufig als Suchhilfe zur Navigation oder Recherche genutzt werden.

Inhalte (content): Besserer und Mehr

Sorgt Euch nicht, ich werde nur in diesem einzigen Satz behaupten, dass hilfreicher oder wenigstens unterhaltsamer Inhalt der erste Grund für viele und wiederkehrende Webseitenbesucher ist. Ich zeige Euch aber Möglichkeiten um mehr davon zu bekommen ohne viel zu tun.

Apture: Füge fremde Inhalte auf Deiner Seite ein

Mit dem Tool dreier Stanford Absolventen Apture lassen sich externe Inhalte auf die eigene Webseite holen. Es handelt sich um ein Blog-Plugin für WordPress, Drupal und einige mehr. Sämtliche Inhalte aus dem Internet lassen sich so nicht einfach verlinken sondern in einem Popup auf der eigenen Seite anzeigen. Der Leser folgt dann nicht sofort den Links und verschwindet auf den zahlreichen anderen Angeboten wie Wikipedia oder Spiegel, sondern kann sich schnell einen kurzen Überblick über weiterführende Fachartikel, Videos und Fotostrecken verschaffen und bleibt noch ein paar Minuten. Einbinden lassen sich neben Texten und Bildern auch Videos aus Youtube und noch eine Reihe weiterer unterschiedlicher medialen Quellen.

Noch toller, als die Leute auf der eigenen Webseite zu halten ist für mich die Möglichkeit mit Apture mehrere Ziele in nur einem einzigen Linktext zu verlinken. Ja, richtig gelesen: Ein Link viele Ziele!

Es handelt sich übrigens um eine typische Web2.0 Applikation, die vom User Generated Content (= vom Nutzer erstellter Inhalt) lebt und wegen diesem so attraktiv ist. Jeder Leser der einen kostenlosen Apture-Account hat, kann Links um weitere Ziele erweitern, also Fotos und Artikel hinzufügen. Aber auch ganz neue Links auf einer Webseite hinzufügen, um hilfreiche Verweise direkt in den Artikel zu integrieren. Diese Funktion ist bei mir übrigens angestellt. ;)

[nggallery id=1]

Kein Duplicate Content ganz ohne Frames

Mit Apture kann man sozusagen direkt auf der eigenen Seite kurze Auszüge aus Wikis oder von anderen Fachspezifischen Seiten anzeigen lassen. Das ersetzt die unschöne Methode etwas zu zitieren und dabei Duplicate Content (= Doppelte Inhalte die in Suchmaschinen zu Abwertungen führen können) zu vermeiden. Außerdem ist das dann kein Contentklau, denn alle angezeigten Texte, Videos, Musikstücke und so weiter werden mit den Links zur Quelle verlinkt. Vielleicht ist das aber eine neue Form von Trafficdiebstahl. Ich für meinen Teil besuche aber auch die Quellen, wenn ihre Inhalte gut sind und sehe mich später auch dort einmal etwas weiter um. Erfahren habe ich übrigens durch einen tweet von Mathias Vietmeier.

Integration von Short News

Kurznachrichten und Seitenverweise sind heiß begehrt, denn unsere Informationsgesellschaft ist echt wahnwitzig heiß auf Neuigkeiten. Jeder will der Erste sein, der mit etwas Neuem Freunde und Kollegen beeindrucken oder einfach einen Nutzen daraus ziehen und Geld verdienen kann.

Eine Seite die allgemein News veröffentlicht ist attraktiv, eine Seite die dabei auch die oft nicht vorhandene Zeit der User berücksichtigt und sich kurz fasst sogar noch ein Stück mehr.

Mein Schluss aus dieser Behauptung ist der, dass ich auf meinen Seiten themenrelevante News brauche, damit meine Seite attraktiver wird. Und zwar kurz und knackig. Da ich mein Blog nur privat nach Feierabend betreibe und besonders in der nahen Zukunft vermutlich weniger Zeit zur Verfügung haben werde, habe ich mir etwas einfallen lassen.

Ich finde die Idee von Uwe prima, der eine dynamische Blog-Seite automatisch mit kurzen Zusammenfassungen neuerstellter Blogbeiträge befüllen lässt. Dadurch wird diese Seite für manche zu einem Infoportal von wo aus sie immer wieder in die weite Welt des unübersichtlichen Netzes starten können – und zwar gezielt und kontrolliert.

SEO Links aus Twitter als SEO Leseempfehlungen

In der vergangenen Woche habe ich mich also eines Nachts an mein Blog gesetzt und am rechten Rand einen kleinen Streifen SEO-Linktipps integriert. Gespeist wird er aus den getwitterten Links aus der ganzen Welt. Mit jedem Seitenrefresh auf meiner Domain erneuern sich auch die SEO Leseempfehlungen, sofern neue vorhanden sind. Kurz und knackig.

Jetzt denkst Du: Ja, aber da verlassen Dich die Leute doch sofort wieder! Die Besucherzahlen und meine Verweildauer leiden jedenfalls nicht darunter. Zugegebenermaßen sind diese snippets nicht vergleichbar mit Uwe’s Seite, denn die hat bessere Vorschau auf Artikelinhalte und ist allein schon durch die Schriftgröße Nutzerfreundlicher. Aber es hat keine große Mühe gemacht, es einzufügen und enthält obendrein noch einen kleinen Trick. Auch in der Seitenleiste greift die Apture Engine. Meistens sind die SEO-Links am Rand also mit dem Apture-Onsite-View Plugin verbunden und öffnen auf Klick erst einmal ein kleines Popup auf meiner Domain. Und selbst wenn, so finde ich den Nutzen für mich selbst und alle anderen, die sich hier ab und zu aufhalten doch noch überwiegend.

Mal eine Zwischenfrage: Wa haltet Ihr davon? Ist Euch die SEO-Links-Sidebar überhaupt schon aufgefallen oder sogar nützlich gewesen?

Verweildauer und SEO?

Was hat jetzt die Optimierung von Webseiten damit zu tun, die Jungs und Mädels aus dem Netz länger auf unsren pages rumklicken zu lassen?

Wie schon gesagt ist für Suchmaschinen wichtig, dass ihre Ergebnisse einen Mehrwert für ihre Nutzer bieten. Dieser kann auch an der Zeit gemessen werden, die Nutzer auf der Webseite bleiben. Google zum Beispiel bietet mit Google Analytics ein Analysetool für Webmaster an, in dem auch die Besuchszeit gemessen wird. Da sehr viele Seitenbetreiber dieses Tool nutzen hat Google eigentlich einen tollen und genauen Überblick darüber, welche Seiten im Netz stark frequentiert sind und welche nie einen Visit abbekommen und wenn dann nur einen ultra kurzen.

Solche Fakten werden in Zukunft mit in das Ranking, also die Platzierung von Seiten in den Google Suchergebnissen miteinfließen. Deshalb ist es für alle die ihre Positionen dort halten oder verbessern wollen wichtig, jetzt schon dafür zu sorgen, dass ihre Seiten auch statistisch gut dastehen. Und dazu gehört meiner Meinung nach auch die Verweildauer. Oder meint Ihr nicht?

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail