WordPress 2.0 Artikel Export

 653 Mal gelesen

Für den Relaunch bekommen wir in der Arbeit einen neuen Server, der in allen Belangen weit mehr bieten wird, als der aktuelle. Zum Beispiel hat der alte Server WordPress 2.0 als maximale WP Version zugelassen. Damit war unser Blog flexibel wie ein Backstein und wurde von sämtlichen neuen Plugins und Designs gecrashed.

Um das Blog mit allen Inhalten auf den neuen Server umzuziehen wollte ich die Daten (Artikel, Kommentare) aus WordPress exportieren, aber das ging nicht ohne Weiteres. Nach einer viertel Stunde hatte ich eine Lösung und wusste wie man den Content aus alten WordPress Versionen ausliest um ihn in neue zu kopieren.

WordPress 2.0 Export

Exportieren aus WP 2.7Inhalte zu exportieren funktioniert in WordPress Version 2.7 mit ein paar Klicks. Unter „Werkzeuge“ findet man wie das Bild zeigt den Punkt „Export„. Über den kommt man bereits auf eine one button page, das heißt, auf eine Seite wo man nur noch bestätigen muss.

Dabei wird eine XML-Datei ausgelesen, die später wieder mit nur wenigen Klicks sämtlichen Content importiert. Die Exportdatei kann als Sicherung genutzt werden. Sie enthält wahlweise alle jemals geschriebenen Artikel, Seiten, Kommentare und sogar die angelegten Spezialfelder, Kategorien und Schlagworte. Auch das Extrahieren einzelner Autoren samt Rattenschwanz ist möglich.

Kein Exportbutton in WordPress v2.0

Einen Screenshot reiche ich noch nach, damit auch frische Blogger einen Blick auf das alte Backend (= Verwaltungsbereich) von WordPress v2.0 werfen können. Um es klar zu sagen: Es gibt in dieser WP-Version keine Möglichkeit Daten zu exportieren, also zu sichern!

Bei meiner kurzen Recherche im Netz stieß ich auf ein Plugin, das es jedoch nicht mehr auf der Entwicklerseite gibt. Ist aber auch unnötig, weil es nicht weniger Arbeit machen würde, als die zweite Lösungsmöglichkeit.

Problemlösung

Artikel, Kommentare und so weiter aus Version 2.0 oder früher sind mit neuen WP-CMS (= Content Management Systemen / Inhaltsverwaltung) nicht kompatibel.

Zuerst zieht man ein Datenbank Backup oder exportiert einfach die Datenbank die alle Bloginhalte enthält. Einstellungen für Plugins kann man getrost auslassen, denn höchstwahrscheinlich werden das a) nicht viele sein und b) keine die man in 2.7 weiterverwendet. 😉 Ich mache dabei immer mehrere Sicherungen in unterschiedlichen Formaten, weil ich was Backups betrifft, ein Schisser bin.

Auf dem neuen Server, der natürlich das neue CMS unterstützen sollte, installiert man jedoch erst einmal die veraltete WordPress-Version. Die bekommt man in den Release Archives zum kostenlosen Download.

Nachdem Downloaden der alten WordPress 2.0 Version und einer erfolgreichen Installation importiert man schließlich die gesammelten Ergüsse der Autoren und Leser des alten Blogs in die angelegte WP-Datenbank.

Tadaa, jetzt lässt sich das benutzte WordPresssystem aktualisieren. Ob das problemlos verläuft, stellt sich bei mir heute in ein paar Stunden heraus. Wünscht mir Glück und Spaß, also die beiden Dinge, die man bei Setups immer zu Hauf hat. 😉

Musstet Ihr eigentlich schon einmal einen solchen Update-Sprung machen?

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail