Panda Update macht unterm Teppich sauber

 5721 Mal gelesen

Die Sichtbarkeit vieler Webseiten wurde mit dem Panda Update stark reduziert. Das heißt grob ausgedrückt, dass die betroffenen Portale weniger Suchergebnisse auf guten Platzierungen positioniert haben. Folglich gibt es weniger Chancen, Besucher aus Suchmaschinen abzugreifen. Markus Hövener hat eine Beobachtung veröffentlicht, der ich nachgegangen bin.

Ich werfe nun einen Blick auf die tatsächlichen Auswirkungen des Panda Updates am Beispiel von ortsdienst.de. Die Domain erlitt laut Sistrix einen Abfall der Sichtbarkeit um 94,5%! Sieht man sich den Content der Unterseiten an, kann man eine erste Vermutung anstellen, wo der Hund begraben liegt.

Sistrix Sichtbarkeitskurve für Ortsdienst.deMan sieht gegen Ende deutlich die steile Klippe, die der Panda in den Berg gepupst hat.

Tatsächliche Auswirkungen des Panda Update auf die Domain

Nun sieht das erst einmal nach einer verheerenden Änderung aus. Bei den Internetkapitäten kann man allerdings eine kurze Analyse lesen, die wir alle einmal nacharbeiten und weiter ausbauen sollten, wenn wir unsere Seiten nach dem Pandaupdate besser verstehen wollen.

Nach Markus‘ Artikel kann man vermuten, dass ortsdienst.de zwar für viele Keywords schlechter platziert ist, als zu vor, aber bereits bestplatzierte Wörter und Wortkombinationen keiner Veränderung unterliegen. Um der Sache nach zu gehen, habe ich einige Fakten gesammelt und möchte sie nun gegeneinander stellen:

DatumKWs in top100KWs in top10Suchvol. der Top10 Platzierungen (local, exact)
01. Aug15.09878695.827
15. Aug3.97315012.776

Die Tabelle zeigt 3 Fakten an den beiden Abfragedaten 01. August 2011 und 15. August 2011. So kann das Vor-Panda und Nach-Panda verglichen werden.

Zum Abfragezeitpunkt vor dem Panda Update hatte die Domain ca. fünfzehntausend Suchbegriffe und Suchwortkombinationen in Google’s Top100 und fast ca. 780 in den Top10. Nach dem Pandaupdate am 12. August 2011 ranked die Webseite nur noch für 3.973 Keywords in Top100 und kann sich nur noch 150 Mal auf der ersten Suchergebnisseite von Google.de positionieren. Um festzustellen, ob nun mit massiven Trafficeinbußen und Umsatzrückgängen zu rechnen ist, sollte man aber nicht nur auf Sichtbarkeit und Rankings achten.

Die Traffic Analyse

Ein nächster grober Schritt wäre die Gegenüberstellung der Suchvolumina aller platzierten Keywords. Hier vergleiche ich die Keywords, die sich auf SERP1 tummeln miteinander. Auf den hinteren Plätzen suchen nicht genug Leute, als dass es Sinn machen würde, die weiteren Plätze auch noch zu kontrollieren. Am eigenen Projekt kann man das natürlich gerne machen, aber ich spar mir das für dieses Beispiel. Im Grunde hätten auch die Top5 oder sogar Top3 rankenden Suchphrasen ausgereicht. 😉
Ich habe also alle Keywords bei Sistrix exportiert, die für ortsdienst.de in den Top10 gefunden wurden und sie dann mit Google AdWords Keyword Tool auf ihre geschätzten monatlichen Suchanfragen hin überprüft. Die Einstellungen zur Suchvolumenmasse waren natürlich Deutsch, Deutschland, local und exact match.

Zusammengerechnet wird hier schnell klar, dass rein rechnerisch einiges an Traffic flöten gegangen ist. Ortsdienst.de hat durch nicht-nachhaltige SEO ihren potentiellen Besucherstrom auf 13,3% reduziert! Um tiefer einzusteigen möchte ich die Abfrage jetzt doch auf die Keywords und Keyword-Kombos beschränken, die bei Google.de auf den ersten 3 Plätzen gelistet sind.

DatumKWs in top3Suchvol. der Top3 Platzierungen (local, exact)
01. Aug 92 10.617
15. Aug 32 6.395

Diesmal ist das Delta nicht so hoch. Reportet der Inhouse SEO diese Zahlen, sieht es nach wie vor schlimm, aber nicht so drastisch, wie zuvor aus. Nach dem Panda Update gehen jetzt nur noch ca 60,2% des Traffics verloren. Solltet Ihr so eine Analse jetzt für Euer Projekt machen, denkt bitte daran, dass die verschiedenen Platzierungen unterschiedlich starke Besucherströme haben. Die Click Through Rate (CTR) ist auf Platz 1 wesentlich höher, als auf Platz 3 oder gar auf Platz 10, dem letzten Listenpunkt der Google Startseite. Besonders, wenn AdWords Anzeigen über den organischen Suchergebnissen stehen, ändert sich die CTR drastisch. So kann man auf Platz 1 mit ca. 30% bis 15% Besuchern abhängig vom geschätzten monatlichen Suchvolumen rechnen.

Jetzt möchte ich deshalb die gleiche Gegenüberstellung ein drittes und letztes Mal machen und zwar nur für die Keywords, die auf Platz 1 ranken.

DatumKWs on #1Suchvol. der Top3 Platzierungen (local, exact)
01. Aug363.297
15. Aug322.828

Diesmal kann man von einer echten Vergleichsgrundlage reden. Vorher waren es durch die starken Unterschiede der Klickraten auf den ersten drei Plätzen doch eher Äpfel, die man mit alten Birnen und vergammelten Gurken vergleicht. Nach dieser Gegenüberstellung muss ortsdienst.de damit rechnen, dass nur noch 85,8% des ursprünglichen Traffics über die bestplatziertesten Begriffe reinkommt. Der starke Abfall der Sichtbarkeit macht sicherlich im Longtail erst einmal Probleme, was die monatlichen Einnahmen anbelangt, aber bitte hört nicht schon nach einem Blick auf die Sichtbarkeit einer Seite damit auf, ihre Potentiale zu analysieren. Ganz gleich ob bei eigenen Seiten oder Konkurrenzprojekten hätte das fatale Fehleinschätzungen zur Folge. Achja, das File mit den Daten teile ich mal hier. Keine Ahnung, ob Euch das interessiert.

Wie optimiere ich nach dem Panda-Update?

Man könnte die Gegenüberstellung jetzt für jedes Keywordset der jeweiligen Plätze 2-10 seperat machen, um weitere genaue Daten zu erhalten. Die Seiten, die jeweils zu den Keywords von Google.de gelistet werden, sollten von einem Usability Fachmann unter die Lupe genommen werden. Oft kann man durch Layoutänderungen die Conversion Rate (CR) erhöhen, also aus dem gegebenen Traffic einfach mehr Umsatz generieren.

Speziell im Fall meines Beispiels würde ich versuchen, die Inhalte zu variieren. So viel Duplicate Content kann kein guter Grundstein für ordentliche Rankings sein. Was die Seite sonst an Suchmaschinenoptimierung nötig hat, kann ich nicht beurteilen, weil ich sie mir nicht länger als 2 Minuten angesehen habe. 😉

Jetzt erstmal danke fürs Lesen und eine kleine Frage an Euch: Was für SEO-Analysen habt Ihr nach dem Panda Update gemacht?


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

14 Responses to “Panda Update macht unterm Teppich sauber”

  1. Ralph

    21. Okt 2011

    Herzlichen Dank für diesen überaus sehr interessanten Artikel zum Thema Panda Update. Deine Hinweise werde ich beherzigen. Gruss Ralph

    Antworten
  2. Toralf

    11. Okt 2011

    Ja ich find das auch gut das mal neu durchgewürfelt wird. Da haben die kleineren Seiten mehr Chancen gegen die dicken Linkbrummer;-).

    Antworten
  3. Peter

    09. Okt 2011

    Sehr guter Beitrag,
    ich finde den Heel der um das Pandaupdate gemacht wird immer etwas übertrieben. Wer guten Content bietet, dem passiert oft nichts.

    Antworten
  4. Chris

    04. Okt 2011

    Daran sieht man mal wieder sehr gut, dass es genauer Analysen bedarf, um Ursachen und Auswirkungen im SEO-Bereich korrekt darzustellen. Der Sichtbarkeitsgraph schaut zwar toll aus, aber wie man sieht, ist die Realität doch etwas anders und um einiges komplexer.

    Antworten
  5. DirkBach

    27. Sep 2011

    Zunächst habe ich mich gewundert, das die Seite so sehr benachteiligt wird nach dem Update. Allerdings ist wie hier schon erwähnt, der Double Content sehr stark ausgeprägt. Da ist es sehr zu begrüßen, wenn da einige Seiten aus den vorderen Rängen rausrutschen.

    Antworten
  6. webservice

    02. Sep 2011

    Das Panda Update unterstreicht nun noch mehr die schon lange geltende Devise: Content is King. Danke für die Analyse

    Antworten
  7. SEO Voice

    01. Sep 2011

    Schöne Analyse und es zeigt noch einmal gut auf das man einen Sichtbarkeitsindex Abfall immer genauere analysieren muss.

    Antworten
  8. Philipp

    29. Aug 2011

    Sehr gute Analyse. Wirklich interessant aufgearbeitet. Vielen Dank dafür!!!

    Antworten
  9. Toni

    28. Aug 2011

    Sehr schöne Zusammenfassung. Die angezeigte Sistrix Kurve da ist natürlich richtig krass, aber auch richtig verdient. Wer so lapidar mit DC und andern KO Kriterien vom Panda umgeht, hat es nicht anders verdient. Man wusste ja nicht erst 1 Woche vorher, was der Panda Algo gar nicht gerne sieht. Von knapp 800 top10 KW auf 150 zu fallen, ist dennoch arg bitter.

    Antworten
  10. Manfred

    24. Aug 2011

    Gute und treffende Analyse! Google ist mit seinem Panda Update nun wieder einmal einen größeren Schritt in Richtung Qualität gegangen, wobei allerdings einige Kollateralschäden angerichtet worden sind. Sicher, die billigen Contentschleudern, Thin Affiliate Sites und einige schmuddelige Landingpages mag es zu Recht erwischt haben. Allerdings sind auch einige Preisvergleichsportale und ähnliches dabei, die durchaus von Nutzen sein können. Ich denke aber, dass das im Laufe der Zeit wieder korrigiert wird, vor allem durch die Möglichkeit, gute Seiten „plus-einsen“ zu können (ob es diese diese Wortkreation so wie „googeln“ auch irgendwann in den Duden schaffen wird?). Ich hoffe es geht in Ordnung, einen Link zu posten, denn auf SEOmoz habe ich einen lesenswerten Artikel gefunden, der die Todsünden nach dem Panda Update sehr genau darstellt: http://www.seomoz.org/blog/beat-google-panda
    Nimmt man die von Dir erwähnte Website unter die Lupe, so erkennt man sehr schnell, dass der erwähnte Artikel voll zutrifft.
    LG,
    Manfred

    Antworten
  11. Michael K

    17. Aug 2011

    Naja, für mich nur ein umverteilen von Müll im Index, der eine Schrott der jetzt nicht mehr rankt, wurde von anderen Contentschleudern einfach ersetzt.

    Antworten
  12. Pascal

    15. Aug 2011

    Sehr schöne Analyse nachvollziehbar aufbereitet. Gefällt mir sogar etwas besser als die der Internetkapitäne 😉

    Für mich stellt sich gerade die Frage, ob nicht grundsätzlich etwas am Sichtbarkeitsindex geändert werden müsste um einen realistischeren Eindruck der Schwere einer Penalty (wenn man es so nennen möchte) bekommen zu können. Eventuell einfach eine speziellere Version, die lediglich die Top 10 als Grundlage nimmt.

    Grüße
    Pascal

    Antworten
  13. Roland Schupp

    15. Aug 2011

    Interessante Analyse, ist vielleicht das Getöse um das Panda-Update doch überzogen und Google hat den „Schrott“ im Index einfach nur entschlackt?

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Panda Update 2011 ist da! | Seouxindianer's SEO Blog - Montag, 15. August 2011

    […] SEO Analyse einer Verlierer Seite […]

Leave a Reply