Weltweites Namensrecht von XING kostet Amerika Millionen

 900 Mal gelesen

Ich dachte, es ist ein Joke, aber den ersten April haben wir ja noch gar nicht..


Weil das deutsche Karrierenetzwerk XING weltweit die Namensrechte an diesen 4 Buchstaben sichern ließ, muss Amerika jetzt den Malerpinsel zücken. Für jeden Überweg, sei es den für Schulkinder oder den für Rind, benutzten die Amis (und auch die Australier) die phonetische Abkürzung „Xing“ für das Wort „Crossing“ (= englisch, Überqueren). „Cross“ heißt nämlich „Kreuz“ und wenn man „kreuzt“, dann kann man auch ein X mit der Ing-Form benutzen. Im Sprachgebrauch halt..

Der Rechtsstreit wirkt wie ein gefälschter Marketing-Gag, ein Fake, ein lustiger Witz zum Jahresauftakt. Die Schauspieler Interviewten Passanten sind aufgebracht über eine europäische Firma, die sich traut eine so unsinnige Geldverschwendung auszulösen. Die einzigen, die vom Rechtsstreit und den Folgen profitieren würden wären nämlich die Farbhersteller und Schildermacher, denn Amerika schätzt die Änderungskosten laut Video auf  ca. 2 Milliarden Dollar.

Angeblich sei der internationale Gerichtshof in Den Haag eingeschalten worden und würde das Markenrecht von XING weltweit durchsetzen. Davon wären dann auch Australien und zum Teil Kanada betroffen, wo ebenfalls Übergänge an Straßen mit „XING“ ausgezeichnet sind.

Selbst wenn es eine Ente ist, so hat die Sache doch etwas Witz und als Virale Marketing Idee gezunden.

In Zukunft steht da also nicht mehr „KIDS XING“ sondern „SCHOOL CROSS“. Zumindest in unseren Köpfen, denn „darauf muss man erst einmal kommen“ und man vergisst es nicht zu schnell.

(Weil die Betonung der Interviewten gespielt klingt und außer XING selbst niemand darüber berichtet, tippe ich selbst auf Fälschung des Newsbeitrags von „Channel 5“: Virales Video, viral marketing)


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

One Response to “Weltweites Namensrecht von XING kostet Amerika Millionen”

  1. Thomas Arbs

    02. Mrz 2009

    Ohne es geprüft zu haben, halte ich es auch für einen Fake, den ich in eine Kotztüte mit „Ryanair nimmt Geld für Flugzeugtoiletten“ packe.

    Erinnert mich ansonsten an eine nette Episode aus meinen Anfängen als Familienforscher: in alten Kirchenbüchern wurde Christian als Xian abgekürzt. Man stelle sich mein Entsetzen vor, als ich in verstaubten Archiven meine ersten Schritte machte und schluckte „was, meine Vorfahren sind alle Chinesen?“

    Antworten

Leave a Reply