SEO Campixx 2011 Recap: 1A

 3610 Mal gelesen

Gleich vorweg, die Campixx lohnt sich jedes Jahr. Egal, ob man 9 Stunden im Bus fährt, oder eine Mietwagen-Flugzeug-Shuttle Kombo einsetzt, der coolste Move den man als deutschsprachiger SEO dieserzeit machen kann, ist zur SEO Campixx nach Berlin zu kommen.

Ich sitze gerade im SEO Bus, irgendwo auf der Strecke durch Thüringen. Unser Pilot war schon auf der Hinfahrt Klasse und optimiert jetzt auf dem Rückweg die zögerlicheren Vorausfahrer mit konsequentem Hupen aus dem Weg. Keine 302er, keine Proxyschleifen.. der fährt straight durch und das ist gut so. Die Nacht gibt’s wohl nicht mehr Schlaf für uns Münchner, als alle Junglr in den letzten beiden Nächten bekamen.

Besuchte Workshops Tag 1

Es ist nicht alles SEO, was ranked.. Die Vorauswahl, welches Panel mir beruflich und privat-beruflich weiterhilft, war in diesem Jahr wieder nicht leicht. Bei 11 Workshops gleichzeitig, verpasst man garantiert das ein oder andere Bonbon.

Am ersten Tag der SEO Campixx wurde nach dem Frühstück zusammen mit Fachleuten getrommelt. Fast 300 Suchmaschinenoptimierer/innen durften sich an den Kuhhäuten versuchen. Wir hatten’s immer zu eilig und drifteten akkustisch in einen extatischen Speedmetalmambo ab. Ich such mir jetzt ’ne Wohnung, in der Musikinstrumente erlaubt sind und kauf ne Bongo. War ’ne super Idee, Marco!

Das erste Panel, das ich besucht habe, war „Outsourcing für Einzelkämpfer“ von Trutz Fries. Trutz ist ein guter Speaker. Habe zwei Portale kennengelernt, bei denen man u.a. Blogger/innen und Programmierer engagieren kann. Auch interessant für mich war die Diskussion über Wort-Preise beim Contenkauf und mögliche Zusatzleistungen und Absprachen. Ich brauch jetzt auch schreibwütige Studentinnen!

Im Anschluss hätte ich mir gerne die RegS?ex oder die Domainsnapper Jungs angehört. Aber auch die 2000 generischen Domains zum Linkaufbau wären wahrscheinlich lohnenswert gewesen. Ich bin auf die Präsentationen und Blogbeitäge gespannt. Jedenfalls konnte ich zu der Zeit nicht, weil ich selbst einen Workshop machen durfte. Mein erster Vortrag vor Fachpublikum hat super Spaß gemacht. Danke an alle im Publikum für die sichtbare Aufmerksamkeit und die Teilnahme an der Diskussion! Auch über das liebe Feedback danach und am heutigen Sonntag habe ich mich sehr gefreut. Die Technik im Raum war übrigens erste Sahne. Kommendes Jahr bereite ich gerne wieder etwas vor.

Während der Mittagspause gab es in diesem Jahr noch leckereres Essen, als es 2010 serviert wurde und sogar Sonnenschein. Genau wie am Vorabend beim Campixx Warmup wurden rege Grüppchen gebildet und gewechselt, um Interessante Fragen/Ideen/Probleme mit anderen Tüftlern zu diskutieren. Ich finde, so kämpft man ganz passabel gegen die eigentlich übliche Mittagessenmüdigkeit an, die sich danach sonst immer einstellt.

Ich hatte mich etwas verquatscht und kam daher leicht verspätet ins Panel von Maximilian Hitzler, der Universitäten-Backlinks garantierte. War voll bis zur Tür, das Ding und hat sicher zur Folge, dass jetzt einige e-Mails an .edu Adressen rausgehen. Gleichzeitig wäre ein Workshop mit FSOM Frontmann Dennis Hoinkis gewesen, das ich mir wegen dem automatischen Linkaufbau für Satellitennetzwerke gerne angesehen hätte. Vielleicht sprechen wir da mal später drüber, Dennis. :)

Das vorletzte Panel am Samstag hatte ebenfalls großen Andrang. Es ging in Thomas Zeithamls Workshop darum, Satellitennetzwerke so aufzubauen, dass Gogole nicht (gleich) draufkommt. Das Fazit unserer Diskussion war ziemlich düster, drum verzichte ich hier darauf, es zu teilen. Kopf in den Sand stecken macht kein‘ Spaß.

Ich konnte gleich im Raum bleiben, denn den Abschluss meines ersten SEO Campixx Tages 2011 machte Frank Dörr. Mit Löwenherz leitete ich übrigens auch schon den vormittags den Workshopmarathon ein. Du, der kann trommeln, der Frank! Sein Panel war interessant, weil er anhand von Sistrix Sichtbarkeitsgrafen die Reaktionen von Domains auf (unnatürlichen) Linkaufbau zeigte.

Das Abendprogramm gestaltete sich für mich wie folgt, ohne ins Detail zu gehen: Braten essen, diskutieren, xBox Kinect spielen, bisschen im Hotelzimmer arbeiten und schon um 2 das Licht löschen. Ich war leider viel zu angeschlagen von der letzten Woche und dem Abend davor, als dass ich mit einer anderen Umsetzung zufrieden gewesen wäre. Im Hotelzimmer hatte ich als Telekom Geschäftskunde Hotspot. Leider wurde der immer wieder mal einfach gekappt. Die Quintessenz stellte ich noch bei Facebook online:

Typische Frage auf gutefrage.net

Typische Frage auf gutefrage.net mitten in der Nacht entdeckt, beim „Arbeiten“.

Der Sonntag begann für mich mit einem lässigen Frühstück auf der Sonnenterasse mit ein paar frühreifen Jungs. Frühreif, weil wir schon auf waren, während an nicht wenigen Hotelzimmertüren noch die „Bloß nicht stören“-Schilder hingen. Das war so gemütlich, dass ich leider die erste Panelrunde versäumte. Die begann überraschenderweise schon eine halbe Stunde eher, als am Vortag.Ich hätte mich eh nicht zwischen „Fördertöpfe und Finanzspritzen“ von Gerald Mann und dem fiesen Blackhat Panel von Xandi Ostermeyr und Sergeant Preusler entscheiden können. Würdet Ihr Eure Folien schicken? Das wär Spitze!

Im Anschluss daran, wäre ich gerne bei der Google Adsense Optimierung vom Axel gewesen, aber gleichzeitig fand das Inhouse-SEO-Fragen Panel statt, dass ich im letzten Blogpost ankündigte. Danke Monika für’s Moderieren! Danke auch an Florian Stelzner und sein Segway Team. 😉

Das Mittagessen war, wie auch meine Frühstücksphase etwas ausgedehnter. Gute Gespräche auch hier wieder, u.a. mit SEObrause und dem Seopunk. Leider habe ich Trutz Fries wieder verpasst, obwohl wir uns bestimmt zum fünften Mal verabredet hatten.

Dann teilte Lucian Katzbach seine Einschätzungen zu sinnvollen SEO KPIs mit einem vollen Raum. Ich wusste bis dahin echt nicht, dass Google Analytics die Einstiegskeywords jeder in der Session besuchten Seite des Visitors zuordnet, statt nur der Einstiegsseite. Im Sinne des Usertrackings und Nutzerverhaltens sinnig, aber noch optimierbar. Mir würde es sehr schmecken, wenn solche Folgeseiten nur einen Hinweis auf das ursprüngliche Einstiegskeyword zugeteilt bekämen. Vielleicht macht man einfach ein Sternchen hinter diese Referring-Queries.

Eines der für mich am lehrreichsten Panels dieser Campixx folgte dann im viel zu kleinen Raum Bremen. Oben bereits erwähnter Captain Segway nannte die spannendsten Module in Yahoo! Pipes und zeigte zwei nachbauenswerte Beispiele für die Einsatzmöglichkeiten. Wer mal nen Samstag Zeit hat, könnte sich damit ein neues Lieblingshobby zulegen – echt toll, das Pipes und der Vortag natürlich auch. 😉

Letztendlich wollte ich mich in Sachen Microformats weiterbilden und war bei Tobias Schwarz. Das Panel war meiner persönlichen Meinung nach zu Unrecht als E für Expert ausgezeichnet. Es wurden wirklich tolle Screens gezeigt und alle wichtigen hElemente vorgestellt, aber das ist dann eher Basic oder höchstens A-F. Ich fand aber den Präsentationsstil gut und bin dankbar für die Zusammenfassung.

Abschließend bin ich im Innenhof endlich auf das SEO Campixx Filmteam gestoßen. Mindestens 30 Teilnehmer wurden zur Campixx, zur Orga und Party und auch zu ihren Panels befragt. Mein Fazit deckt sich sicherlich mit denen aller anderen. Es war wirklich ein einmaliges Event und hat sich enorm gelohnt. Ich hoffe sehr, dass Marco das auch so sieht und sich nächstes Jahr wieder darum kümmert. Wenn es etwas zu tun gibt, das ich von daheim aus erledigen kann, sag mir Bescheid. Meine Fähigkeiten sind Langewachbleiben, xBoxKinectspielen und Quatschmachen.

Last but not least eine wichtige Sache: Am Freitag Abend gegen 21:30 wurde ein iPhone 4 vom Thomas Schulze (Spirofrog Karriereportal) entwendet. Es war neben den Aufzügen an die Steckdose angeschlossen. Plötzlich baumelte nur noch das Ladekabel. Es könnten einige Jugendliche gewesen sein, die genau zu der Zeit kurz in die Bar kamen, weil sie dachten, es gäbe etwas kostenlos. Falls Ihr etwas gesehen habt, könntet Ihr bitte eine mail an spirofrog schicken? Er hat schon Anzeige gegen Unbekannt erstattet und hofft auf nützliche Tipps, oder Vermutungen, die sich als Glückstreffer rausstellen könnten. Danke :)

Jetzt gehe ich ins Bett. Morgen könnte ich noch Bilder einfügen. Schaumamal.

Gleich teilen:

  • Twitter
  • Google Plus
  • Facebook
  • LinkedIn
  • Email
  • RSS


+Benjamin Wingerter ist Inhouse-SEO und Affiliate seit 2008. Er hat zwei Steckenpferde: Conversion Rate Optimierung und Suchmaschinenoptimierung. Seit 2011 spricht er auf Fachkonferenzen, wie der SEO Campixx.

Advertisement

EmailEmail