+49 89 726 555 00 seoux@mindblowmedia.com

Hier finden Sie

  1. eine Erklärung wie Seiten in den Index kommen,
  2. bei welchen Suchmaschinen sich ein Eintrag lohnt
  3. und wie man abgezockt werden könnte.

In dieser Reihenfolge.

Sie sollten aber eines wissen:

Google hat in Deutschland fast 100% Marktanteil. Daher lohnt sich eigentlich nur SEO für Google. Sollten Sie Unterstützung suchen, um bei Google besser gefunden zu werden, schreiben Sie uns Ihre Herausforderung!

tl;dr: Zusammenfassung

Services und Tools, die Ihre Webseite in Suchmaschinen eintragen wollen meist Geld oder Backlinks von Ihrer Homepage als Bezahlung.

Google hat mehr als 90% Marktanteil in Deutschland und Suchmaschinen wie web.de und gmx.net greifen auf Googles Index zurück. Es reicht also, wenn Ihre Webseite in Google indexiert ist. Die anderen Suchmaschinen folgen.

Google findet Ihre Webseite ganz von selbst, wenn

  • sie irgendwo verlinkt ist, zum Beispiel in Ihrem XING-Profil, in einem Branchenbuch oder in einem Blog-Kommentar.
  • Sie sie in der Google Search Console mit dem „Inspect-URL“-Tool von Googlebot besuchen lassen.
  • Sie eine XML-Sitemap anbieten, die von den allermeisten Suchmaschinen gelesen und beachtet wird.

Es reicht nicht, in Suchmaschinen bekannt zu sein. Um unter den ersten zehn von mehreren tausend Suchergebnissen gefunden zu werden, benötigen Sie großartige, zur Suchanfrage passende Inhalte, die technisch einwandfrei aufbereitet sind. Sie brauchen Suchmaschinenoptimierung.

Das werden Sie genauso auf allen anderen SEO-Seiten mit Tipps zur Anmeldung in Suchmaschinen lesen. Außer, die Seite bietet selbst die Eintragung gegen Bezahlung oder Backlinks an. Seien Sie aufmerksam und smart!

Lernen Sie hier, wie Sie Ihre Webseite in Google und weitere wichtige Suchmaschinen eintragen, kostenlos und sicher.

 

Crawling- und Indexierungshilfe

Kostenloses Erstgespräch ✓ Sie erkennen durch uns die Möglichkeiten und legen gemeinsam mit uns sinnvolle Ziele fest. ✓ Wir erstellen für Sie einen Maßnahmenkatalog und priorisieren die kurz-, mittel- und langfristigen Potentiale. ✓ Melden Sie sich gleich!

Es wird vielerorts angeboten, die Webseite für eine Aufwandspauschale in hundert oder mehr Suchmaschinen einzutragen.

Nur eine Seite, die den Suchmaschinen bekannt ist, kann von ihnen auch vorgeschlagen werden, wenn User einen Begriff eingeben und Ergebnisse sehen wollen (Neudeutsch: googeln).

Wenn Sie auch schon überlegt haben, ob Sie Ihre Website von solchen Eintragungsdiensten vermitteln lassen sollten, lesen Sie erst einmal hier bei mir, warum das Quatsch und zu teuer ist.

Es geht auch kostenlos und zwar wesentlich schneller, als Sie glauben.

Was heißt „Index“?

Suchmaschinen funktionieren, wenn sie keine Metasuchmaschinen sind, so, dass sie sich das ganze Web ankucken (crawlen) und die Adressen (URLs) von möglichst allen Webseiten und sonstigen Dokumenten wie Bilddateien und PDFs abspeichern. Oft werden auch die Inhalte der Webseiten selbst abgespeichert (gecached). Diese gigantischen Datensätze bezeichnet man dann als Suchmaschinenindex. Google hat nach eigenen Angaben über eine Milliarde Seiten gespeichert und Daten gesichert, in der Größe von 100.000.000 Gigabyte. (Quelle: google.com)

Wie kommen Seiten in den Index?

Es gibt mehrere sehr gute Methoden, Ihre Webseite bei Suchmaschinen bekannt zu machen. Sie lernen hier automatische Methoden und manuelle Eintragung.

Natürlich empfehlen wir immer, die automatischen  Submissions in den Google Index und die Datenbanken anderer Suchmaschinen wie bing, Yahoo!, Yandex und Baidu. Sie sparen so sehr viel Zeit und können sicher sein, dass die Indexierung wirklich passiert.

 

Webseite manuell anmelden

Viele Suchmaschinen bieten die Aufnahme per Anmeldung an. Google zum Beispiel, ermöglicht das in der Google Search Console (ehemals Google Webmaster Tools). Natürlich benötigen Sie zuerst einmal einen kostenlosen Zugang zur Google Search Console und Ihre Domain muss dort zur weiteren Bearbeitung verifiziert sein.

Webseite bei Google anmelden mit Google Search Console URL Inspection Tool

  1. Schreiben oder kopieren Sie den URL des Dokuments, das indexiert werden soll in das Eingabefeld für die URL Inspection am oberen Rand der Search Console und aktivieren das Abrufen per Return- oder Enter-Taste auf Ihrem Keyboard.
  2. Klicken oder Tippen Sie auf „Request Indexing“ oder auf Deutsch „Indexierung beantragen“.
  3. Ein Hinweis erscheint in der Mitte des Bildschirms, dass geprüft wird, ob die Seite indexiert werden kann. Ist das der Fall, bestätigt die Google Search Console Ihnen die erfolgreiche Beantragung.
Google Search Console URL Inspection Tool Eingabefeld

Wenn alles funktioniert, weist Google darauf hin, dass die Benatragung erfolgreich war. Das ist aber keine Garantie dafür, dass Ihre Seite auch wirklich in den Google Index aufgenommen wird.

Das hängt nämlich davon ab, ob die Seite aufrufbar, auslesbar und zur Indexierung freigegeben ist. Mehr dazu, bei „meta robots“-Direktiven (index, noindex, follow, nofollow), robots.txt und link-attribut rel=canonical.

Neue Seiten per XML-Sitemap in Sekunden in Suchmaschinen wie Google und bing indexieren

  1. Erstellen Sie eine XML-Sitemap für ihre Seiten. Für viele CMS und Shop-Systeme gibt es Plugins:
  2. Sie haben kein CMS oder kein Plugin gefunden? Sie können eine XML-Sitemap ohne Programmierkenntisse selbst erstellen. Das Schema ist super einfach und wiederholt sich einach nur für jeden Eintrag.
Google Search Console: XML-Sitemap hinzufügen

Sie haben die XML-Sitemap erstellt, mit der Suchmaschinen automatisch neue Seiten gemeldet bekommen und diese in ihren Index aufnehmen können.

Melden Sie sich in der Google Search Console an. Unter „Sitemaps“ können Sie Ihre Datei bekannt hinzufügen und Google wird sie regelmäßig nach Aktualisierungen durchsehen.

Eine XML-Sitemap ist ein sicherer und schneller Weg, um neue Webseiten sofort an Suchmaschinenen wie Google zu melden und sie in eintragen zu lassen. Nutzen Sie dieses mächtige SEO Tool für Ihre Homepage und alle Unterseiten!

Automatische Indexierung neuer Inhalte durch Inbound Links

Im Zuge eines der Grundgedanken des World Wide Web ist es vorgesehen, dass Seiten über die Verlinkung von anderen Seiten bekannt werden. Und so stoßen Suchmaschinen auch am liebsten auf neue Inhalte. Wenn Sie Ihre neu erstellten Webseiten also schnell und automatisch in den Google Index bekommen möchten, brauchen Sie Inbound Links (umgangssprachlich „Backlinks“).

Die verlinkende Seite muss drei Eigenschaften aufweisen, damit Ihre Domain schnell bekannt wird.

  1. Die Einzelseite die den Link enthalten wird, muss selbst bei Google bekannt sein.
  2. Die Einzelseite muss für Suchmaschinen besuchbar und ihre Links verfolgbar sein.
  3. Die Einzelseite muss sich in der letzten Zeit öfters verändert haben oder frisch verlinkt worden sein, damit die Suchmaschine auch mal wieder vorbeischaut.
p

Crawlbarkeit & Indexierbarkeit kurz erklärt

Ist die Webseite, auf der Ihre Webseite verlinkt wird, Google nicht bekannt, wird auch Ihr Link nicht gefunden.

Die Webseite darf außerdem weder durch die robots.txt noch durch das robots Metatag für Suchmaschinen gesperrt sein.

Auch kann man Suchmaschinen mit einer Erweiterung im HTML Tag für den Link verbieten, diesen zu verfolgen. Man sagt, der Link sei durch nofollow entwertet, beziehungsweise einfach „das ist ein Nofollowlink“. So sieht ein entwerteter Link aus:

Entwertete Links, die robots.txt Datei und jede Menge weiterer Infos kannst Du Dir bequem mit dem SearchStatus Plugin für Firefox ansehen. Es gibt noch weitere böse Tricks die Links entwerten, wie zum Beispiel das Umleiten von Suchmaschinen auf andere Seiten. Das ist aber selten und braucht Dich deshalb auch gar nicht zu beunruhigen. 😉

In welche Suchmaschinen soll ich meine Seite eintragen?

Wenn Sie es wirklich darauf anlegen wollen, Ihre Seiten in mehreren Suchmaschinen einzutragen, dann können Sie das natürlich tun. Die Wartezeit bis diese Search Engine Bots bei Ihnen vorbeischauen kann sich aber etwas hinziehen. Sie finden eine Liste beliebter Suchmaschinen hier.

Tragen Sie den URL Ihrer Seite immer nur ein einziges Mal ein und achten Sie auf richtige Angaben.

Für die meisten Länder der Welt ist Google inzwischen die wichtigste Suchmaschine geworden. Sie wird momentan in Deutschland zu ungefähr 95% aller Menschen genutzt. In Russland und Japan, sowie in China stehen andere Suchmaschinen entweder an erster oder zumindest mit großem Anteil an zweiter Stelle.

Wenn Du im deutschsprachigen Raum oder in den USA agierst, dann lohnen sich diese Suchmaschinen:

Suchmaschinen auf den Seiten web.de, gmx.de und t-online.de werden zwar auch häufig genutzt und sicher kennen Sie selbst alle drei. Aber dies sind eigentlich nur Kopien von Google, weil sie selbst keinen eigenen Index aufgebaut haben, sondern lediglich alle Anfragen an Google.de weiterleiten und anschließend nur noch die Ergebnisse anzeigen. Sind Sie also in Google.de auffindbar, sind Sie es auch in diesen „Suchmaschinen“.

Betrüger versprechen 1000 Eintragungen per Hand

Die Eintragung in 200, 500 oder sogar 1.000 Suchmaschinen per Hand klingt im ersten Moment verlockend. Aber dafür soll man jedes Mal ordentlich Geld hinblättern oder einen Link setzen.

Was wollen die unseriösen Anbieter von Suchmaschineneinträgen?

In Kürze: Meist wollen die unseriösen Anbieter von Suchmaschineneintragungen Ihr Geld und eine Verlinkung von Ihrer Seite. Wie oben schon erwähnt, sind Links wie eine Währung im Internet und helfen, dass Webseiten gefunden werden. Eigentlich brauchen SIE einen Link, damit Suchmaschinen und Kunden Sie finden.

Was die Anbieter wollen, ist von Ihnen verlinkt zu werden, damit die Domain Popolarität und der PageRank der Anbieter steigen. Der Gegenwert einer Anmeldung in Suchmaschinen wie Google ist vergleichsweise verschwindend gering. Denn wer bei Google bekannt ist, wird dort noch lange nicht für business-relevante Suchanfragen gefunden. Dazu gleich mehr.

Wer bar oder mit Link bezahlt, bekommt angeblich eine Liste der Suchmaschinen, in denen die Homepage (Startseite) eingetragen worden ist. Die Anbieter versprechen dadurch bessere Auffindbarkeit und mehr Besucher (traffic). Nur sollte man nicht vergessen, dass andere Suchmaschinen neben Google bei uns im deutschsprachigen Raum so gut wie gar keine Beachtung in der Onlinewelt finden. Wer sucht denn regelmäßig mit Fireball, ASK, MetaGer und so weiter?

Weiterer Haken: Eintragung ist nicht gleich Ranking

Eine Eintragung in Suchmaschinen allein, also nur dort angemeldet zu sein, reicht nicht aus, um auch gefunden zu werden. Das setzt schließlich eine gute Positionierung in den Suchergebnissen bei sinnvollen Suchanfragen voraus. Die ersten 10 Plätze müssten das schon sein, sonst bekommen Sie keine Klicks. Und dafür ist Suchmaschinenoptimierung notwendig. Die bloße Eintragung alleine bring Sie nicht unter die ersten zehn von vielleicht mehreren tausend passenden Ergebnissen.

Fazit:

Nimmt man diese Eintragungsservices in Anspruch, lässt man sich auf jeden Fall das Geld aus der Tasche ziehen. Wer wirklich Geld für höhere Auffindbarkeit ausgeben möchte, der schaltet lieber Werbeanzeigen mit Google Ads. Alternativ liest man sich ein oder zwei Wochen in ganz kleinen Happen etwas Grundwissen über SEO an, indem man sich irgendein SEO-Buch kauft, das mehr, als €10,- Euro kostet und sucht sich danach eine SEO Agentur oder schafft eine neue Stelle für einen Inhouse-SEO.

Denn erstens reicht es, in Google indexiert zu sein, denn Google hat mehr als 90% Marktanteil. Und zweitens ist Dabeisein noch nicht alles und wer gefunden werden will, der braucht auch ein suchmaschinenoptimiertes Ranking auf der ersten Seite von Google für häufig gesuchte Keywords.